Hygiene

Ernährung – Gute Hygiene ist ein Muss

Das Immunsystem von Neugeborenen ist noch nicht voll ausgereift. Deshalb reagieren Babys besonders im ersten Lebensjahr empfindlich auf krankmachende Keime. Wenn Sie Ihr Kind mit der Flasche ernähren oder Muttermilch abpumpen und aufbewahren, ist Hygiene sehr wichtig. Denn Milchnahrung bildet einen guten Nährboden für Bakterien. Achten Sie auf keimfreie Zubereitung sowie gründliche Reinigung von Nahrungsutensilien.

Fläschchen und Zubehör sorgfältig säubern und desinfizieren

Fläschchen, Sauger und Zubehör müssen nach jeder Mahlzeit gründlich gereinigt werden. Andernfalls vermehren sich in Nahrungsresten Mikroorganismen, die auch Krankheitserreger sein können.


So gehen Sie vor:

  • Fläschchen und Sauger nach dem Füttern sofort ausspülen, um das Antrocknen von Nahrungsresten zu verhindern
  • Das Saugerloch mit Wasser durchspülen.
  • Anschließend desinfizieren Sie Flaschen und Sauger durch Auskochen in Wasser für 5 – 10 Minuten.
  • Sie können dafür auch einen so genannten Vaporisator verwenden. Hier erfolgt die Desinfektion mittels Heißdampf.
  • Gegen Ende des ersten Lebensjahres Ihres Kindes reicht es, wenn Sie die vorgereinigten Fläschchen in die Geschirrspülmaschine bei 65 °C stellen.
  • Nach dem Auskochen bzw. Desinfizieren nehmen Sie Flaschen und Zubehör am besten mit einer speziellen Flaschenzange aus dem Behälter und stellen sie mit der Öffnung nach unten auf ein sauberes Geschirrtuch. Mit einem zweiten Tuch decken Sie die gereinigten Utensilien ab.
  • Nach dem Trocknen verschließen Sie die Flaschen mit den Schraubverschlüssen , die Sauger kommen dabei nach innen. Den Rest decken Sie mit einem frischen Geschirrtuch ab oder bewahren ihn bis zum nächsten Gebrauch in einem verschlossenen Behälter auf.

So behandeln Sie abgepumpte Muttermilch

Wenn Sie stillen, kann es vorkommen, dass Sie einmal nicht zuhause sind, wenn Ihr Baby Hunger hat. Für solche Fälle ist ein Vorrat an abgepumpter Muttermilch eine gute Lösung. Dann können auch der Vater oder eine Betreuungsperson Ihr Baby mit Muttermilch aus der Flasche füttern.


Damit sich in der abgepumpten Muttermilch keine Keime vermehren, füllen Sie diese sofort in ein gereinigtes und sterilisiertes Fläschchen. In der gut verschlossenen Flasche können Sie die Muttermilch im Kühlschrank bei 4 °C (dies ist ganz hinten an der Wand, wenn der Kühlschrank auf höchster Stufe läuft) bis zu 72 Stunden aufbewahren. Wenn Sie länger abwesend sind, sollten Sie Ihre Milch in der Tiefkühltruhe oder einem 4 Sterne Gefrierfach im Kühlschrank tiefgefrieren. Bei mindestens minus 18 Grad Celsius ist sie dann für 3 – 6 Monate haltbar. Geben Sie die Muttermilch vor dem Einfrieren in spezielle Plastikboxen für Gefriergut. Gefrorene Muttermilch tauen Sie schonend über 24 Stunden im Kühlschrank oder bei Raumtemperatur auf. Wenn es schnell gehen muss, können Sie die Plastikbox auch ausnahmsweise unter fließendes lauwarmes Wasser halten. Bitte tauen Sie die Milch nicht in der Mikrowelle auf, da hier die Gefahr der Überhitzung besteht und wichtige Nähr- und Schutzstoffe zerstört werden können.

Verwenden Sie nur abgekochtes Wasser

Wenn Sie Leitungswasser für die Zubereitung von Babynahrung verwenden möchten, fragen Sie zunächst beim zuständigen Wasserwerk, ob das Wasser dafür geeignet ist. Das Wasser sollte weniger als 10 mg Nitrat pro Liter enthalten und nicht aus Kupferrohrleitungen stammen, wenn es bestimmte Härtegrade und pH-Werte über- oder unterschreitet. Ihr zuständiges Wasserwerk kann Ihnen entsprechende Auskünfte geben.

Entnehmen Sie das Leitungswasser immer frisch und lassen Sie es so lange aus dem Hahn laufen, bis es fühlbar kalt ist. Nutzen Sie keine Wasserfilter! Alternativ zum Leitungswasser können Sie spezielles Wasser mit dem Aufdruck "für Babynahrung geeignet" nehmen. Leitungswasser sollten Sie in jedem Fall etwa fünf Minuten lang abkochen, um mögliche Bakterien abzutöten, die sich in der Milchnahrung rasch vermehren können. Ist die Zeit knapp, kochen Sie eine größere Wassermenge ab, die Sie anschließend in eine saubere Thermoskanne füllen, in der vorher keine anderen Getränke waren. Das Wasser können Sie in der Kanne 24 Stunden lang aufbewahren. Benutzen Sie diese Thermoskanne bitte nur für die Aufbewahrung von Wasser für die Säuglingsernährung.

Flaschennahrung frisch zubereiten

Bereiten Sie Flaschennahrung nicht auf Vorrat, sondern immer frisch, d.h. kurz vor dem Füttern zu und waschen Sie sich vorher unbedingt die Hände. Milchreste sollten Sie stets verwerfen, keinesfalls aufbewahren und Ihrem Baby bei Bedarf erneut füttern.

Wichtiger Hinweis!

Stillen ist das Beste für Ihr Baby. Denn Muttermilch ist ideal zusammengesetzt, verhilft zu einem guten Schutz vor Infektionen sowie Allergien und fördert zugleich die Mutter-Kind-Beziehung. Darüber hinaus ist Stillen die preiswerteste Art der Ernährung. Je früher und häufiger Sie ihr Baby anlegen, desto eher kommt der Milchfluss in Gang. Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und nach der Entbindung begünstigt das Stillen.

Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden und das Zufüttern von Säuglingsnahrung kann den Stillerfolg beeinträchtigen. Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Hebamme, wenn sie eine Säuglingsnahrung verwenden wollen.

Eine unsachgemäße Zubereitung von Säuglingsnahrung, eine Verwendung von nicht als Säuglingsnahrung geeigneten Lebensmitteln oder eine unangemessene Ernährung kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Bitte beachten Sie deshalb sorgfältig die Hinweise und Zubereitungsanleitungen auf den Packungen.
Tipps zum Immunsystem stärken

Starke Abwehr

So machen Sie Ihr Immunsystem fit gegen Keime & Co.!
Gleich lesen
Lebensmittelallergie - Kinder reagieren häufiger

Lebensmittelallergien bei Kindern

Ausgewogene, kindgerechte Ernährung trotz Allergien – so geht’s!
Jetzt informieren