Nestlé Ernährungsstudio
Nestlé Ernährungsstudio bei Facebook
Suche
Navigation

Hi, ich bin Rebekka!

Vorname: Rebekka

Warrior-Name: Bekkinator

Alter: 33

Beruf/Tätigkeit: Online Platform Managerin

 

Challenge: Tabata

Ich habe kein Kind, kein Rind, aber viele Freunde, Hobbys und meine Couch :) Ich mag alles, was mit Action zu tun hat, dazu zählen das Wandern des Jakobswegs, reisen zu unterschiedlichen Ecken der Erde, Skifahren und vieles mehr.

Welche Challenge habe ich gewählt und warum? Tabata. Eigentlich hatte ich keine Meinung zu dieser Trainingsform, bin jetzt aber neugierig, weil ich schon viel Gutes darüber gehört habe. Da ich sonst eher der Teamplayer bin, freue ich mich jetzt auf neue Trainingsimpulse. :)

 

Mehr zu Tabata, wie es funktioniert und was es bewirkt, lest ihr hier.


Meine größte Herausforderung Meine größte Herausforderung ist der innere Schweinehund, die Jahreszeit mit ihrer sehr früh einsetzenden Dunkelheit und die vielen privaten Termine, die ich gerne mal einer sportlichen Aktivität vorziehe. 

Mein Ziel Ich verspreche mir davon ein besseres Körpergefühl und eine Verbesserung der Fitness. Und konkret fände ich es toll, wenn sich der Anteil der Muskelmasse erhöht und der Anteil des Körperfetts sinkt.

Mein Motto Hans Dampf in allen Gassen

Ein Satz, der meine Ausgangslage beschreibt Ich bin schon sportlich, aber im Moment nicht so ambitioniert und eher bequem. Dafür kommt so eine Team-Challenge genau zum richtigen Zeitpunkt. 

Wo sehe ich meine persönlichen Stolpersteine, die Challenge zu schaffen? Ich habe im Februar sehr viele gesellschaftliche und soziale Verpflichtungen – man nennt es auch Fasching. :)

Tagesablauf Meine Arbeitstage sind in der Regel recht lang und ich muss zusätzlich noch zum Büro hin- und zurückpendeln. Abends höre ich oft schon von Weitem meine Couch rufen und mit der Motivation zum Sporteln ist es dann leider vorbei. Und wenn sich dann noch Freunde in geselliger Runde verabreden wollen, sind meine Trainingspläne sowieso schnell über den Haufen geworfen. Das werden wohl meine größten Stolperfallen werden. Aber da erhoffe ich mir die Kraft des Teams, um mich wieder auf den rechten Tabata-Weg zu führen. 

Woche 1

Ich habe mich meinem Challenge-Schicksal erst einmal etwas länger hingegeben, bevor ich mich nochmals näher damit auseinandergesetzt habe. Einen Trainingsplan habe ich dann kurz vor Beginn von Trainerin Lisa erhalten. Da merkte ich – jetzt wird es tatsächlich ernst, dachte aber, dreimal in der Woche geht ja noch. :)


Ich kenne Tabata schon länger und habe es auch schon des Öfteren im Fitnessstudio als Kurs gewählt. Daher wusste ich ziemlich genau, was da auf mich zukommen wird. Meinem nachhaltigen Muskelkater und dem roten Kopf am Endes des Trainings zu urteilen, muss es eine ziemlich effektive Methode sein. Das war mir bewusst. Die Erinnerung an die Schmerzen des letzten Kurses haben mich dann aber doch das eine oder andere Mal davon abgehalten, es regelmäßig zu praktizieren.


Um ganz ehrlich zu sein, ließ der erste Trainingstag erst mal auf sich warten. Frei nach dem Motto „ich habe so lange ein Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe“ schob sich Tag 1 irgendwie immer weiter nach hinten. So lange, bis die noch verbleibenden Wochentage nahezu denen der Trainingstage entsprach :). Und ja, ich habe während des Trainings leise vor mich hin geflucht, es aber dennoch durchgezogen.


Seitdem ich Tag 1 erfolgreich gemeistert habe, ist der Anfang gemacht und die Motivation, in den nächsten 5 Wochen was mit dem Training zu erreichen, ist gestiegen. So langsam macht sich Ehrgeiz breit … also langsam… aber man spürt was. :)


Hier gibt es eine klare Antwort: Muskelkater – und zwar, um es genau zu nehmen, Muskelkater des Todes. Ich hoffe, dass sich mein Körper schnell an die Belastung gewöhnt und ich nicht mehr so oft auf meine seltsame, Muskelkater geschuldete Gangart angesprochen werde. :)

Woche 2

Nachdem ich Woche 1 mit multiplen körperlichen Schmerzen nur mühsam hinter mich gebracht hatte, war ich ehrlicherweise erst mal nicht so sehr motiviert, mit vollem Elan in die nächste Woche zu starten. Um ehrlich zu sein, war ich sogar etwas frustriert, weil ich nicht gedacht hätte, dass ich so schlimmen Muskelkater haben würde. Darüber hinaus habe ich mich selbst als etwas fitter eingestuft und wurde durch Burpees, Mountainclimbers und Co. ein wenig desillusioniert.


Fest vorgenommen hatte ich mir allerdings, dass ich in dieser Woche das erste Training nicht wieder so weit nach hinten schiebe, bis ich ein Zeitproblem habe, sondern frühzeitig durchstarte. Dann ging es aber schon wieder los – Montag stand ein privater Termin an und dienstags folgte Badminton-Training. Da die Rückrunde bald losgeht, konnte und wollte ich das auch nicht absagen. Es ist schließlich ein Teamsport und man möchte ja auch Erfolg haben. :)


Als wir am Ende des Trainings ungerade waren, habe ich freiwillig ausgesetzt und mich meinem Work-out gewidmet. Das tolle an Tabata ist ja, dass man mehr außer einem Timer und dem eigenen Körper ja in der Regel nichts benötigt. Das heißt, man hat grundsätzlich überall die Möglichkeit, direkt durchzustarten. So kam es dann, dass ich bei meinem Training den anderen beim Mixedspielen zusehen konnte. Ok, ich gebe zu, ich wurde belächelt und habe mich sehr quälen müssen, aber da kann man drüber stehen. :)


Nachdem ich nun schon zwei von drei Einheiten hinter mich gebracht habe, merke ich auch langsam, wie es bergauf geht. Ich schaffe es endlich, die Liegestütze bis zur letzten Wiederholung durchzuhalten. Auch brauche ich nach den Burpees keine größere Pause mehr und habe das Gefühl, dass ich zumindest nicht völlig bescheuert dabei aussehe. Auch der Muskelkater hält sich mittlerweile in Grenzen. Es ist alles im erträglichen Rahmen.


Das Einzige, was mir etwas Angst macht, sind die neuen Übungen auf meinem Trainingsplan ab Woche 3. Ich habe die leise Ahnung, dass das Spiel dann wieder von vorne beginnen wird – ihr werdet es erfahren. :)

Woche 3

Eine weitere Woche ist vorbei und so langsam stellt sich ein wenig Routine ein. Die drei Trainingstage sind mittlerweile ein bisschen Normalität geworden. Außerdem muss ich sagen, dass die Motivation steigt. Das mag auch daran liegen, dass man langsam Erfolge feststellen kann.


Instagram

Vor allem beim Training merke ich, dass ich die Übungen besser durchhalten kann und das gibt mir Aufwind. Ebenfalls bilde ich mir ein, dass alles etwas straffer wird und dass der Muskelkater zwar immer noch da ist, aber nicht mehr so unglaublich schlimm. Was mich jedoch etwas zurückgeworfen hat, sind die neuen Übungen. In den ersten beiden Wochen trainierte ich nur mit dem eigenen Körpergewicht. In der dritten Woche kamen aber zusätzliche Gewichte hinzu und das erschwerte die einzelnen Übungen deutlich. Gut war aber, dass es auch in Woche 3 neue Anreize gab und dass das Training durch die neuen Übungen nicht langweilig wurde. Es gab jedoch auch einen Nachteil. Man konnte sein Training jetzt nicht mehr überall durchführen. Das schränkte schon ein. Ich habe zufällig keine Langhantel und keine Kugelhantel zu Hause herumliegen.

Im Fitnessstudio gibt es außerdem keine separate Ecke, in der ich meine Übungen durchführen kann. Das führt dazu, dass man oft gefragt wird, was man denn da eigentlich macht. Die Reaktionen sind jedoch durchweg positiv, aber auch manchmal etwas mitleidig. Toll ist, dass ich bisher fast immer jemanden hatte, der mich tatkräftig unterstützt hat. Hier merkt man deutlich, dass sowohl die Motivation als auch der Spaß steigt. Mit Trainingspartner macht es einfach mehr Spaß und der Ansporn, nicht aufzugeben, ist wesentlich größer. Der eine oder andere ist auch ein Wiederholungstäter – es scheint also nicht nur für mich eine geeignete Methode zu sein.

Ich bin gespannt, wie ich mich nächste Woche fühlen werde und ob es ein Motivationsloch geben wird. Am Wochenende mache ich erst mal Pause und widme mich sowohl der schönen Faschings-Zeit als auch meinem Mannschaftssport. Wir hören uns in der nächsten Woche!

Woche 4

Die Woche 4 neigt sich dem Ende und ich muss sagen, ich habe ein kleines Tief. Seitdem am letzten Wochenende die närrische Zeit angefangen hat und ich am Wochenende mehr getanzt als mich mit Sport befasst habe, ist Sport auch ein bisschen aus meinem Fokus geraten. Mag auch an den umfassenden privaten Verpflichtungen liegen, die diese Woche anstanden. Noch dazu waren die Verabredungen zum Sport auch sehr schwierig – diese fehlende Struktur macht mir mehr zu schaffen, als ich dachte. Da macht man doch spontan einen Bogen um das Fitnessstudio, obwohl man weiß, dass es eigentlich notwendig wäre. Aber, an dieser Stelle sei bemerkt – geschwänzt habe ich dennoch nie.


Am Montag war ich zum Laufen verabredet. Das macht auch in der Gruppe wirklich viel Laune. Danach konnte ich mich zu Hause aber nicht mehr zu einem Work-out aufraffen. Mit Blick auf die Couch war es um mich geschehen und ich habe mich in Windeseile geduscht, um mich dort sofort niederzulassen. Gut ist aber, dass es feste Termine gibt und freitags immer ein Kurs im Fitnessstudio stattfindet, der sich mit meinem Trainingsplan vereinbaren lässt. Feste Verabredungen und Termine helfen mir einfach, das Training auch durchzuführen. Am Wochenende wird es nämlich zeitlich aufgrund von Geburtstagen und Freizeitveranstaltungen auch wieder sehr eng und ich bezweifle, dass ich mich aufraffen werde. Daher heißt es, das letzte Work-out direkt und ohne Umwege anzugehen und dann stolz sein, es geschafft zu haben.


Um mal zu den harten Fakten zu kommen – abgenommen habe ich nicht – eher im Gegenteil. Das kann aber auch daran liegen, dass ich ein sehr viel größeres Hungergefühl besitze, seitdem ich mit dem Training angefangen habe. Möglicherweise hängt es auch damit zusammen, dass ich meine Ernährung nicht einschränke. Ich esse das, worauf ich Lust habe. Außerdem geben ich zu, dass auch das ein oder andere Gläschen Alkohol ist in meinen Körper geflossen ist. Was soll man machen – man muss die Feste feiern, wie sie fallen :-). Nächste Woche geht’s zum Zwischen-Check. Ich habe ja noch die Hoffnung, dass mein gestiegenes Gewicht ausschließlich mit dem Muskelaufbau zu tun hat. Muskeln sind schließlich schwerer als Fett. Ich hoffe, die Körperfett-Waage enttäuscht mich nicht :-).

Woche 5

Die letzte Woche ist angebrochen. Der Rosenmontag gestaltet sich noch sehr träge. Immerhin war ich mal eine Runde spazieren – besser als gar keine Bewegung. Ansonsten hänge ich aber noch ganz schön in den Seilen. So leicht steckt man ein paar Nächte mit fröhlicher Feierei dann doch auch nicht mehr weg.

Am Dienstag zeigte sich das Wetter dann von der besten Seite. Das machte gute Laune und hat den Sprung in die Arbeitswelt ein bisschen leichter gemacht. Müde war ich trotzdem immer noch. Es half aber nicht, ich musste abends mal wieder zum Badminton. Am Wochenende stand ein Doppelspieltag an und ich muss zugeben, Badminton habe ich in den letzten Wochen doch etwas hinten angestellt. Der Plan war zu trainieren und noch eine Runde Tabata nachzuschieben. Nach 1,5 Std. merkte ich aber, dass sich Halsschmerzen breit machten und ich völlig platt war. Nichts wie heim, eine warme Dusche und ins Bett. Die Hoffnung, dass es nur ein kurzer Anflug war, blieb bestehen.

 

Man darf ja hoffen, es kam aber dann doch anders. Der Halsschmerz hielt sich wacker. Dennoch bin ich in der Mittagspause bei herrlichstem Wetter eine Runde laufen gegangen. Es war schon länger ausgemacht und ich hatte auch so Drang mich zu bewegen. Es war auch traumhaft schön – Sonne, Pause, Ruhe. Das alles hat gute Laune gemacht. Ich merkte aber auch, dass die Idee wohl nicht die beste gewesen ist. Am nächsten Tag hat es mich dann komplett umgehauen. Freitag und Samstag hab ich dann richtig flach gelegen. Was dann auch bedeutete, dass ich nicht ein Workout in dieser Woche eingehalten habe L. Traurige und auch sehr ärgerliche Bilanz.

Auf der Zielgeraden zu versagen war kein schönes Gefühl. Deshalb geht die Challenge für mich noch eine Woche weiter. Wenn alle schon von ihrem Abschluss berichten – ich starte nochmal durch. Hoffe ich zumindest J

 

LG Rebekka

Woche 6: Das Fazit

Der Dauermuskelkater ist beendet! Tschakka J!

6 Wochen sind vorbei und rückblickend muss ich sagen, dass es eine wirklich tolle Erfahrung gewesen ist. Die Tatsache, klare Vorgaben zu haben, an die man sich halten muss, helfen bei der Motivation oder soll ich es Zwang nennen J? Das Workout ist wirklich sehr effektiv und darüber hinaus auch noch effizient. Wenn man überlegt, dass man mit Warm-Up nur 45 Min. benötigt und danach wirklich völlig ausgepowert ist, ist das schon eine gute Bilanz. Zudem hat man – wenn mein Trainingsplan keine großen Gewichte vorsieht, sein Training immer und überall dabei. Sowohl zu Hause, als auch im Fitnessstudio oder im Sommer sogar draußen. Alles ist möglich. Das macht es besonders charmant. Wobei ich für mich sagen muss, dass mir die Motivation alleine doch sehr schwer fiel. Das beobachte ich aber bei vielen Dingen. Auch beim Joggen fällt es mir deutlich leichter, wenn noch jemand dabei ist. Mir macht es in Gesellschaft deutlich mehr Spaß und die Tatsache, sich gegenseitig motivieren zu können hilft mir ungemein. Meine Empfehlung daher: Trainingsbuddy suchen und mit Vollgas durchstarten!

Was viele wahrscheinlich am meisten interessiert: Was hat es gebracht? Gefühlt war ich nach drei Wochen schon deutlich fitter und konnte die Trainingseinheiten besser absolvieren. Gerade bei Burpees habe ich in wirklich kurzer Zeit eine wahnsinnige Steigerung erlebt. Das Körpergefühl war auch deutlich verbessert. Allein durch das Wissen, dass man dreimal beim Training war, fühlt man sich schon deutlich besser. Generell ist das Gefühl nach dem Training einfach unbezahlbar. Die harten Fakten bestätigten dies nur bedingt. Mein Muskelanteil hat sich zwar erhöht und im Umfang habe ich mich teilweise auch verbessern können, aber die Faschingszeit hat eben auch seine Spuren hinterlassen. Hier habe ich im Gegensatz zu anderen aber auch keine Abstriche gemacht. Ich habe nach Lust und Laune geschlemmt und auch nicht auf Alkohol verzichtet. Daher ist sehr stark davon auszugehen, dass die Waage ohne mein Workout wahrscheinlich explodiert wäre J. Ich glaube, wenn ich zusätzlich diszipliniert auf meine Ernährung geachtet hätte, wären die Pfunde nur so gepurzelt. Das war aber ja auch nicht das ausgeschriebene Ziel – ich wollte einfach nur fitter werden. Einziger wirklicher Dämpfer in den 6 Wochen war eine Erkältung, die mich komplett ausgeschaltet hat. Danach wieder den Anfang zu finden fällt extrem schwer, nicht nur, weil man das Gefühl hat, dass man wieder komplett von vorne anfangen muss. Aber das kennt man ja auch von anderen Sportarten. Krank ist halt immer blöd L.

Mein abschließendes Fazit: Für alle, die schon eine Grundfitness haben, eine wirklich tolle Möglichkeit, seine Fitness zu verbessern und sein Körpergefühl zu steigern. Man trainiert mit wenig Zeit den gesamten Körper und kann schnell Erfolge verzeichnen. Wer Sportneuling ist, sollte aufpassen, dass er sich nicht überfordert und mit leichten Übungen einsteigen. Der Muskelkater ist auch dann garantiert und in erster Linie ist es erst einmal wichtig, wirklich durchzuhalten. Wenig Zeitaufwand, keine bis wenige Hilfsmittel, schnelle Erfolge und die flexible Durchführung (auch alleine) machen diese Trainingsmethode zum echten HIT!

 

LG Rebekka

Das machen die Anderen