Diäten unter der Lupe: Die Blutgruppen-Diät

Fazit: Die Blutgruppen-Diät nicht zu empfehlen

Prinzip der Blutgruppen-Diät

Das Grundprinzip der Blutgruppen-Diät: Die Blutgruppe des Menschen bestimmt die Ernährungsweise des Menschen. Ein entsprechend angepasstes Ernährungsverhalten führt zu einer langfristigen Gewichtsreduktion.

Die Ernährungsempfehlungen werden in Abhängigkeit von der jeweiligen Blutgruppe formuliert. Dabei wird die Theorie zugrunde gelegt, dass unsere Vorfahren bestimmte Blutgruppen besaßen (Blutgruppe 0 war die der Jäger und Sammler, Blutgruppe A die der Landwirte etc.), die damit auch die Verträglichkeit einzelner Lebensmittel bestimmten. Die Lebensmittel werden in "sehr bekömmlich", "neutral" und "zu meiden" eingeteilt.

Versprochene Wirkung der Blutgruppen-Diät

Die Diät verspricht eine langfristige Gewichtsabnahme durch:
  • Ernährungsempfehlungen entsprechend der Blutgruppe
  • Ohne Einschränkung der Kalorienzufuhr
  • Mehr Bewegung

Beurteilung* der Blutgruppen-Diät

Positiv Die Bewegung wird als wichtiger Parameter zur Gewichtsreduktion berücksichtigt.
Negativ Die zugrunde liegende Theorie der Blutgruppen-Diät ist wissenschaftlich nicht haltbar. Zudem ist die Ernährung sehr einseitig und unausgewogen.

Die Blutgruppen-Diät wurde von dem amerikanischen Naturheilkundler Peter D'Adamo konzipiert. Durch eine zum Teil unausgewogene Lebensmittelauswahl kann es auf lange Sicht zu einer unzureichenden Nährstoffversorgung kommen. Die Anforderungen der Fachgesellschaften an eine sinnvolle Diät werden nicht erfüllt. Die Blutgruppen-Diät ist nicht alltagstauglich. Eine langfristige Gewichtsstabilisierung ist im Anschluss nicht möglich. Nach den Leitlinien* kann diese Diät nicht zur Gewichtsreduktion empfohlen werden. Wenn Sie trotzdem damit abnehmen möchten, sollten Sie sich vorher in jedem Fall vom Arzt oder Ernährungsexperten beraten lassen, um Risiken zu vermeiden.
* auf der Grundlage der Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und der Deutschen Adipositas Gesellschaft.