Frühlingsgemüse – gut für die schlanke Linie

Herrlich, dieses knackfrische Gemüse im Frühling! Drei Portionen Gemüse (à 135 Gramm, ergibt insgesamt ca. 400 Gramm) sollten im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung sowie einem gesunden Lebensstil täglich auf Ihren Tisch kommen. Wir stellen zehn leckere Gemüse vor, die gerade Saison haben und verraten, welche wertvollen Nährstoffe in einer Portion stecken. Natürlich haben wir auch die passenden Rezepte für Sie parat. Klicken Sie los!
  • Spargel: königliches Gemüse

    Bereits seit Jahrtausenden schätzen Feinschmecker den delikaten Geschmack des Spargels. Mit nur 24 Kalorien und 1,7 Gramm Ballaststoffen sind vier bis fünf Stangen des königlichen Gemüses ideal für die leichte Frühlingsküche – da kann es auch ruhig mal mehr als eine Portion sein! Außerdem enthält es das B-Vitamin Folsäure, was dazu beitragen kann, die Konzentrationsfähigkeit und das Erinnerungsvermögen zu unterstützen.


    So klassisch, so lecker: Probieren Sie das Rezept für Karamelisierter Spargel mit Zitronen-Hollandaise.

  • Kohlrabi: typisch deutsch

    Haben Sie gewusst, dass Kohlrabi ein typisch deutsches Gemüse ist und in anderen Ländern fast gar nicht auf den Markt kommt? Zu schade für den Rest der Welt: Denn mit 32 Kalorien und 1,9 Gramm Ballaststoffen ist ein mittelgroßer Kohlrabi ein wahrhaft leichtes Gemüse. Zudem ist Kohlrabi reich an Vitamin C, das viele wichtige Aufgaben im Körper erfüllt. Unter anderem ist es wichtig für den Aufbau und die Funktion des Bindegewebes.


    Lust auf knackigen Kohlrabi bekommen? Versuchen Sie Gemüsepfanne Kräutergarten!

  • Radieschen: scharfe Knollen

    Leuchtend rot, violett, weiß, gelb oder grau – Radieschen gibt es in vielen Farben. Allen Sorten ist jedoch der würzig-scharfe Geschmack gemein, der von den darin enthaltenen Senfölen stammt. Auch das Knollen-Gemüse ist ideal für die Frühlingsküche: eine Portion, d. h. zwei Hände voll, Radieschen enthält gerade mal 19 Kalorien und 2,2 Gramm Ballaststoffe. Radieschen sind reich an Vitamin C, was u. a. zum Schutz der Körperzellen beitragen kann.


    Lassen Sie sich die Radieschen-Rettich-Salat mit Ziegenfrischkäse schmecken!

  • Feldsalat: ätherischer Leckerbissen

    Hätten Sie‘s gedacht? In Feldsalat sind ätherische Öle enthalten, die sein angenehmes Nussaroma ausmachen. Mit 19 Kalorien und 2,1 Gramm Ballaststoffen passt eine große gehäufte Schale voll Feldsalat wunderbar zu einer leichten Frühlingskost. Da Feldsalat nicht viel wiegt, entspricht die Portion von 135 Gramm etwa einer großen gehäuften Schale. Der nussige Salat ist reich an ß-Carotin, einer Vorstufe von Vitamin A – das unterstützt gutes Sehvermögen.


    Appetit auf Feldsalat bekommen? Wir empfehlen Ihnen Feldsalat mit Camembert in Nusskruste.

  • Chinakohl: Genuss aus Fernost

    Der Name lässt es schon vermuten: Chinakohl stammt ursprünglich aus dem Reich der Mitte. Gut für uns, dass das Gemüse den Sprung nach Europa geschafft hat, denn mit nur 16 Kalorien und 2,6 Gramm Ballaststoffen ist ein kleiner Kopf ein locker-leichter Leckerbissen. Auch der Kohl aus China enthält Vitamin C, das viele wichtige Aufgaben im Körper erfüllt. Es kann beispielsweise die Funktion des Nervensystems und die Eisenaufnahme unterstützen.


    In den Gemüsetaschen erlebt Chinakohl seinen großen Auftritt.

  • Spinat: Gemüse für mehr Schwung

    Er war Popeyes Leibspeise und verlieh dem Matrosen jede Menge Kraft. Greifen auch Sie häufiger mal zu Spinat! Denn das grüne Gemüse enthält Mineralstoffe wie beispielsweise Eisen, das für den Sauerstofftransport und die Energieproduktion im Körper wichtig ist. Und nicht nur das: 23 Kalorien und 3,5 Gramm Ballaststoffe für eine große gehäufte Schale Blattspinat (mit 135 Gramm) sind der schlanken Linie zuträglich. Entscheiden Sie sich diesen Frühling für Grün!


    Grün und einfach köstlich: Hackfleisch-Spinat-Gratin – guten Appetit!

  • Gurke: Liebling der Deutschen

    Die Deutschen lieben Gurken: Der Vergleich mit anderen europäischen Ländern hat gezeigt, dass wir europaweit die meisten Gurken verzehren. Das Gemüse ist sehr kalorienarm, denn eine halbe kleine Salatgurke enthält nur 16 Kalorien. Zudem ist Gurke reich an Vitamin K, das wichtig für den Aufbau und den Erhalt der Knochen ist.


    Probieren Sie doch mal Kartoffelsalat mit Speck und Gurke – eine wunderbar leichte Alternative zu Kartoffelsalat mit Mayonnaise!

  • Rucola: Salattrend aus Italien

    Seit den 1980er-Jahren ist Rucola auch bei uns voll im Trend. Der Salat kommt ursprünglich aus Italien. Doch nicht nur zusammen mit Parmesan und Carpaccio schmeckt das schlanke Frühlingsgemüse köstlich. Auch in typisch deutschen Gerichten ist der Salat eine Gaumenfreude. Eine große gehäufte Schale voll Rucola hat nur 34 Kalorien und 2,2 Gramm Ballaststoffe. Rucola ist sehr leicht und füllt mit 135 Gramm eine große gehäufte Schale. Außerdem enthält er Kalzium, das wichtig für die Knochen und Zähne sowie die Nerven und Muskelfunktion ist.

     

    Rucola verleiht auch traditionell deutschen Gerichten das gewisse Etwas. Wie wäre es mit Feine Rucola-Kartoffelsuppe?

  • Blumenkohl: mag es kühl

    Blumenkohl braucht ein kühles Klima. In warmen Regionen wird er deshalb im Winter angebaut. Mit 30 Kalorien und 4 Gramm Ballaststoffen kommt eine Portion, also zwei Hände voll Blumenkohlröschen, im Frühling leicht daher. Der runde Kohl ist reich an Vitamin K, das beim Aufbau und dem Erhalt gesunder Knochen helfen kann.


    Ein köstlicher Salat für den Frühling: Blumenkohlsalat mit Curry-Joghurt-Dressing – greifen Sie zu!

  • Rhabarber: sauer macht lustig

    Wussten Sie, dass Rhabarber zu den Gemüsen zählt, da nicht die Früchte, sondern die Stiele genutzt werden? Mit 18 Kalorien sind zwei kleine Stangen ein locker-leichtes Frühlingsgemüse. Durch den hohen Anteil an Ballaststoffen von 4,3 Gramm pro Portion kann Rhabarber zu einer guten Verdauung beitragen.


    Versuchen Sie den Schwedischen Rhabarber-Pie – eine süß-saure Verführung für den Frühling!

Previous
Next
News der Ernährungsberatung

Ernährungs-News

Experten antworten auf aktuelle Fragen aus der Ernährungsberatung.
Gleich lesen