Ernährung ab 50

Ausgewogene Ernährung ab 60 – Das ändert sich

Dank moderner Medizin, besserer Aufklärung und gestiegenem Gesundheitsbewusstsein werden wir immer älter. Und das auch noch bei immer besserer Gesundheit! Selbst graue Haare liegen voll im Trend – und vital altern erst recht. Wer sich früh an einen aktiven Lebensstil gewöhnt und bei der Ernährung ab 60 einige Dinge beachtet, kann körperliche Gebrechen herauszögern und dem Alter ein Schnippchen schlagen.
Der Artikel im Überblick:

Stoffwechsel und Ernährung ab 60: Drei Top Tipps

Sie haben nichts an Ihren Ernährungsgewohnheiten geändert und auf einmal macht sich doch das eine oder andere Speckpölsterchen bemerkbar? Das liegt daran, dass sich ab 60 der Stoffwechsel verändert. Muskelmasse und Energiebedarf nehmen ab. Was man zehn Jahre zuvor vielleicht noch relativ problemlos essen konnte, ohne zuzunehmen, setzt sich nun leider auf den Hüften ab. Achten Sie bewusster auf Ihre Ernährung.

Wählen Sie beispielsweise

  • magere Fleischsorten wie Geflügel oder mageres Rindersteak und vermeiden Sie Sahnesaucen.
  • Milch oder püriertem Gemüse als Basis für eine Sauce. Fett sparen Sie außerdem, wenn Sie sich für Garmethoden wie Grillen, Dämpfen oder Dünsten entscheiden.
  • die Getränkeempfehlung der Ernährungspyramide. In Limonaden, anderen süßen und alkoholischen Getränken stecken auch relativ viele Kalorien.

Und denken Sie auch daran, sich ausreichend zu bewegen – das tut Ihrem Körper gut!

Ihren Energiebedarf ab 60 können Sie mit unserem Energiebedarfsrechner berechnen. Um abzunehmen, sollten Sie anschließend weniger Kalorien essen, als Sie benötigen. Unterstützung kann ein Ernährungsplan liefern, der Ihnen Inspirationen für die Mahlzeitengestaltung liefern kann.

Um fit und vital zu bleiben, sind nicht nur Ernährung und Bewegung wichtig, sondern auch einige andere Faktoren. Lesen Sie mehr dazu in unserem Beitrag "Das biologische Alter".

Mit ausgewogener Ernährung ab 60 Osteoporose vorbeugen

Auch jenseits der 60 verändert sich der Körper. Der Fettanteil nimmt zu, während die Muskelmasse abnimmt. Ebenso kann die Knochensubstanz mit zunehmendem Alter zurückgehen. Das kann im Laufe der Zeit zu Osteoporose führen. Mit einer ausgewogenen Ernährung und einem gesunden Lebensstil können Sie allerdings einen Beitrag dazu leisten, Osteoporose vorzubeugen.

Setzen Sie vor allem auf calciumreiche Lebensmittel und eine gute Versorgung mit Vitamin D. Von Osteoporose Betroffene sollten ca. 1200 - 1500 mg Calcium über den Tag aufnehmen. Das erreichen Sie, wenn Sie beispielsweise zwei Scheiben Edamer, einen Becher fettarmen Joghurt, ein Glas fettarme Milch sowie eine Portion Broccoli (200 g) essen und einen halben Liter calciumhaltiges Mineralwasser, z. B. Contrex, trinken. Allgemein sind Milchprodukte reich an Calcium und auch Gemüse wie Fenchel, Grünkohl und Lauch. Eine angemessene Vitamin-D-Zufuhr stellen Sie sicher, indem Sie zwei Fischmahlzeiten pro Woche essen. Fettreiche Fische wie Lachs, Makrele, Heilbutt und Sardine sind dafür geeignet. Achten Sie außerdem auf genügend Bewegung im Freien. Die Sonneneinstrahlung auf der Haut sorgt dafür, dass im Körper Vitamin D gebildet wird.