Nestlé Ernährungsstudio
Nestlé Ernährungsstudio bei Facebook
Suche
Navigation

Tafelwasser

Tafelwasser kann aus Trinkwasser, natürlichem Mineralwasser, natürlichem salzreichem Wasser (Natursole), Meerwasser, Natriumchlorid und bestimmten Zusatzstoffen nach Vorgabe der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung hergestellt werden. Dabei muss das Tafelwasser den Kriterien der Trinkwasserverordnung entsprechen.

Tannin

Tannin ist ein Gerbstoff. Er gehört zu den Phenolsäuren und kommt beispielsweise in Weintrauben vor. Tannin verhindert die Oxidation des Weines und macht ihn deshalb besonders lagerfähig. Jungem Wein verleiht Tannin eine bitterherbe trockene Note und bewirkt beim Trinken das Zusammenziehen der Schleimhaut. Tannine sind auch in schwarzem Tee enthalten.

Taurin

Taurin ist eine aminosäureähnliche Verbindung, die der Organismus aus der Aminosäure Cystein und Methionin selbst herstellen kann.

Terpene

Terpene sind natürlich vorkommende Verbindungen, die Bestandteile der ätherischen Öle z. B. von Zitrusfrüchten, Eukalyptus, Ingwer, Kümmel, Anis, Fenchel und Koriander sind.

Thiamin

Thiamin ist eine andere Bezeichnung für Vitamin B1. Das wasserlösliche lebenswichtige Vitamin hat viele Aufgaben im menschlichen Körper: Thiamin trägt zur normalen Funktion des Nervensystems und des Herzens bei. Zudem ist es wichtig für den normalen Energiestoffwechsel und trägt zur normalen psychologischen Funktion bei. Vitamin B1 ist in Schweinefleisch, Scholle, Thunfisch, Vollkornprodukte, vor allem Haferflocken und Hülsenfrüchten enthalten.

Tocopherole

Tocopherole entfalten Vitamin-E-Wirkung. Sie sind in pflanzlichen Ölen, Nüssen und Samen enthalten. Vitamin E gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und trägt zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.

Transfettsäuren

kommen natürlicherweise im Fett und der Milch von Wiederkäuern beziehungsweise in Sahne und Butter vor. Sie entstehen aber auch beispielsweise bei der Margarineherstellung im Zuge der Fetthärtung. Durch die Fetthärtung werden die mehrfach ungesättigten Fettsäuren der Pflanzenöle in ihrer chemischen Struktur verändert. Im Organismus wirken Transfettsäuren wie gesättigte Fettsäuren und erhöhen bei übermäßigem Verzehr das gefäßschädliche Cholesterin (LDL) und senken gleichzeitig das gute Cholesterin (HDL).

Traubenzucker

Traubenzucker ist die deutsche Bezeichnung für Glukose. Sie ist ein wichtiger Baustein vieler Kohlenhydrate und ein wichtiger Energielieferant. Sie kommt in allen süßen Früchten, Haushaltszucker (Saccharose) und in Honig vor, meist zusammen mit Fruktose (Fruchtzucker) . Industriell wird Glukose aus Stärke von Mais, Weizen oder Kartoffeln hergestellt. Verglichen mit Haushaltszucker (Saccharose) besitzt Glukose eine Süßkraft von 70 Prozent.

Trennkost

Die Trennkost basiert auf der Trennung von Kohlenhydraten und Proteinen (Eiweißen) , da ihre Begründer (insbesondere der Mediziner Dr. Howard Hay) davon ausgehen, dass diese nicht gleichzeitig verdaut werden können. Diese Annahme ist wissenschaftlich jedoch nicht haltbar. Eine Trennung der Lebensmittel ist nicht notwendig und aufgrund der Zusammensetzung der Lebensmittel auch nicht uneingeschränkt möglich.

Triglyceride

Triglyceride sind Fette, die wir mit der Nahrung aufnehmen. Sie bestehen aus Glycerin und drei Fettsäuren. Bei der Verdauung werden sie aufgespalten und später im Körper neu zusammengesetzt. Die Triglyceride dienen dem Körper als Energiespeicher. Durch eine sehr fettreiche Nahrung, insbesondere, wenn sie reich an gesättigten Fettsäuren ist, kann der Triglyceridspiegel im Blut steigen (Hypertriglyzeridämie) und so das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Trinkwasser

Die Zusammensetzung von Trinkwasser unterscheidet sich je nach Herkunft. Es enthält lebenswichtige Mineralstoffe, aber auch unerwünschte Substanzen wie beispielsweise Nitrat. Die Trinkwasser-Verordnung legt fest, dass Trinkwasser farb- und geruchlos, klar und frei von Verunreinigungen und giftigen sowie mikrobiellen Beimischungen sein muss. Trinkwasser ist das am strengsten überwachte Lebensmittel.

Trockenmasse

Die Trockenmasse eines Lebensmittels - beispielsweise Käse - erhält man, wenn man ihm das Wasser vollständig entzieht. Von Bedeutung ist die Trockenmasse bei der Angabe des Fettgehalts von Käse als Fett in der Trockenmasse (abgekürzt als Fett i. Tr.). Die Angabe Fett i. Tr. ist allerdings nicht identisch mit dem absoluten Fettgehalt des Käses. Auch diese Angabe ist erlaubt. Ein Camembert mit 60 Prozent Fett in der Trockenmasse (F. i. Tr.) enthält in 100 Gramm Käse 30 Gramm Fett absolut. Bei einem Fettgehalt in Trockenmasse von 45 Prozent enthält ein Hartkäse wie Emmentaler in 100 Gramm Käse 32 Gramm Fett absolut.