Nestlé Ernährungsstudio
Nestlé Ernährungsstudio bei Facebook
Suche
Navigation

Magersucht

Die Magersucht, die auch als Anorexia nervosa bezeichnet wird, ist eine psychisch bedingte Essstörung, die durch eine starke Einschränkung der Nahrungszufuhr und einen starken Bewegungsdrang gekennzeichnet ist. Vor allem Mädchen, zunehmend aber auch Jungen, sind betroffen. Sie fühlen sich auch bei extremem Untergewicht (BMI unter 18,5) noch zu dick. Ohne ärztliche und psychologische Behandlung kann die Magersucht bedeutende Folgen bis zum Tode haben.

Magnesium

Magnesium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, der im Körper viele Aufgaben hat. Magnesium trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei. Zudem ist er u. a. auch wichtig für die normale Funktion des Nervensystems und der Muskelfunktion sowie der normalen Zähne und Knochen bei. Gute Magnesiumquellen sind Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, grüne Gemüse und magnesiumhaltige Mineralwässer.

Makrobiotik

Die Makrobiotik ist eine alternative Ernährungsform, die auf dem Zenbuddhismus beruht. Die ursprüngliche Kost nach dem japanischen Philosophen Georges Ohsawa empfiehlt die ausschließliche Ernährung mit Vollkorngetreide. In der abgewandelten Form erlaubt die Makrobiotik auch Gemüse und tierisches Eiweiß (Protein). Wenn ausschließlich Getreide verzehrt wird, führt die Makrobiotik zur Mangelernährung.

Maltit

Maltit ist ein Zuckeralkohol, der zum Süßen von Speisen verwendet wird. Er ist weniger süß als Haushaltszucker (Saccharose) und hat etwa halb so viele Kalorien. Maltit wird verwendet für Desserts, Speiseeis, Marmeladen, Brotaufstriche, Obstzubereitungen, Kaugummi, Süßwaren, Saucen und Senf. Der übermäßige Verzehr von Maltit kann Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen führen.

Maltodextrine

Maltodextrine sind Spaltprodukte des Kohlenhydrats Stärke. Maltodextrine vertragen keine dauerhaft extreme Hitze, wohl aber Wärme und auch Gefrieren. Maltodextrine werden häufig in Lebensmitteln wie beispielsweise in Mayonnaisen, Wurstwaren, Milchprodukten, Streusüße oder Eiscreme eingesetzt. Bestimmte Maltodextrine (sogenannte modifizierte Stärken) haben ein Mundgefühl wie Fette, haben aber weniger Kalorien und werden daher als Fettaustauschstoffe eingesetzt.

Maltose

Maltose ist der Fachbegriff für Malzzucker, ein Zweifachzucker (Disaccharid), der aus zwei Glukose-Bausteinen besteht. Die Süßkraft von Maltose beträgt etwa ein Drittel der Süßkraft von Haushaltszucker (Saccharose). Verwendung findet Maltose bei der Bierherstellung, in Backmitteln und in Kindernährmitteln.

Mangelernährung

Eine Mangelernährung (Malnutrition) entsteht durch eine geringe Zufuhr an Nährstoffen und/oder Energie. Sie fällt besonders während des Körperwachstums auf. Kwashiokor ist beispielsweise eine Eiweißmangelkrankheit, die häufig bei Kindern in Entwicklungsländern auftritt und Wasseransammlungen im Körpergewebe begünstigt. Geringer Fleischverzehr und schlechte Eiweißverwertung können auch bei älteren Menschen zu Eiweißmangel führen.

Mannit

Mannit ist ein Zuckeralkohol, der natürlicherweise in Manna (Saft der Manna-Esche), Feigen, Oliven, Pilzen und Algen vorkommt. Mannit wird als Süßungsmittel eingesetzt. Seine Süßkraft beträgt etwa 40 Prozent der von Saccharose (Haushaltszucker). Der Zuckeralkohol liefert rund halb so viele Kalorien (2,4 kcal pro Gramm) wie Haushaltszucker (Saccharose). Der übermäßige Verzehr von Mannit kann Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen führen.

MCT-Fette

MCT-Fette (= medium chain triglycerides = mittelkettige Triglyzeride) sind leicht verdauliche Fette mit mittelkettigen Fettsäuren, die besonders bei Fettverdauungsstörungen und Erkrankungen des Darmes eingesetzt werden. eingesetzt werden. Sie haben im Vergleich zu anderen Nahrungsfetten etwas weniger Kalorien.

Mehltype

Die Mehltype gibt den Mineralstoffgehalt (Mineralstoffe) eines Mehles in Milligramm (mg) pro 100 g Mehltrockensubstanz an. Folglich hat die Mehltype 405 einen Mineralstoffgehalt von 405 mg pro 100 g. Je höher die Mehltype, desto höher ist auch der Ausmahlungsgrad. Mehle mit einem hohen Ausmahlungsgrad enthalten mehr an bestimmten Vitaminen sowie Mineralstoffen und sind ballaststoffreicher.

Milchsäure

Milchsäure (Laktat) wird in Lebensmitteln durch Milchsäurebakterien aus Kohlenhydraten gebildet. Sie kommt beispielsweise in Sauerkraut und Sauermilchprodukten wie Joghurt vor. Milchsäure ist auch ein Zwischenprodukt im menschlichen Kohlenhydrat-Stoffwechsel. Bei starker körperlicher Belastung kann der Laktatspiegel im Blut ansteigen.

Milchsäurebakterien

Milchsäurebakterien (Laktobazillen) können Kohlenhydrate zu Milchsäure abbauen. Verschiedene Arten und Unterarten (Stämme) der Milchsäurebakterien werden zur Konservierung von Lebensmitteln, beispielsweise Joghurt oder Sauermilch, aber auch im Sauerkraut und beim Backen, im Sauerteig, eingesetzt. Milchsäurebakterien gehören zu den wichtigsten Vertretern der menschlichen Darmflora.

Milchsäuregärung

Unter Milchsäuregärung versteht man den unter Ausschluss von Sauerstoff ablaufenden Umbau von Kohlenhydraten zu Milchsäure. Dies geschieht durch so genannte Milchsäurebakterien. Die Milchsäuregärung hat Bedeutung bei der Herstellung von Sauerkraut, milchsauren Gemüsesäften und Sauermilchprodukten (beispielsweise Joghurt).

Milchzucker

Laktose (Milchzucker, auch: Lactose) ist ein Zweifachzucker (Disaccharid), der aus Glukose (Traubenzucker) und Galaktose (Schleimzucker) besteht. Er ist in der Muttermilch und in Kuhmilch enthalten. Laktose findet sich in der Babynahrung, in Süßwaren, Suppen, Soßen, Gewürzmischungen und Fleischwaren sowie als Trägerstoff in der Pharmazie (beispielsweise für Tabletten).

Milchzuckerunverträglichkeit

Bei Milchzuckerunverträglichkeit oder Laktose-Intoleranz wird Milchzucker (Laktose) im Darm nicht oder nur ungenügend gespalten. Für die Spaltung ist das Enzym Laktase verantwortlich. Ungespaltener Milchzucker gelangt unverändert in den Dickdarm und kann zu Durchfällen, Darmkrämpfen und Blähungen führen. Sauermilchprodukte wie Joghurt oder Kefir werden von Betroffenen besser vertragen, da der darin enthaltene Milchzucker teilweise bereits in Milchsäure umgebaut ist.

Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist das Datum, bis zu dem ein Lebensmittel unter angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine spezifischen Eigenschaften, wie Konsistenz und Geschmack, mindestens behält. Es entspricht nicht dem Verfallsdatum. Lebensmittel dürfen auch noch nach Überschreiten des MHD verkauft werden. Durch falschen Transport oder falsche Lagerung können sie auch vor Ablauf des MHD verderben.

Mineralstoffe

Mineralstoffe sind für den Menschen lebenswichtig (essentiell). Man unterscheidet zwischen Mengenelementen wie Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium, Chlor und Phosphor und Spurenelementen wie Eisen, Fluor, Jod, Kupfer, Mangan, Kobalt, Zink, Selen. Sie haben im Körper des Menschen viele verschiedene Funktionen. Calcium wird beispielsweise für die Aufrechterhaltung normaler Knochen benötigt und Zink trägt unter anderem zur Aufrechterhaltung normaler Haare bei.  

Mineralwasser

Natürliches Mineralwasser hat seinen Ursprung in unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen. Es ist gekennzeichnet durch seinen Gehalt an Mineralstoffen oder sonstigen Bestandteilen und gegebenenfalls durch seine ernährungsphysiologische Wirkung. Einem Mineralwasser darf Kohlensäure entzogen oder hinzugefügt werden. Erlaubt ist zudem das Entfernen von Eisen (enteisent) und Schwefel.

Modifizierte Stärke

Modifizierte Stärke ist ein Stoff, der wie herkömmliche Stärke (beispielsweise Weizen- oder Maisstärke) in Lebensmitteln als Verdickungsmittel eingesetzt wird – beispielsweise in Mayonnaise, Soßen, Fertiggerichten, Tiefkühllebensmitteln und Desserts. Im Gegensatz zu herkömmlicher Stärke können manche modifizierte Stärken auch kalt angerührt werden. Zudem sind sie stabiler gegenüber Hitze, Kälte und Schwankungen des Säuregehalts von Lebensmitteln.

Molke

Molke ist eine nahezu fettfreie Flüssigkeit, die bei der Käseherstellung aus Milch zurückbleibt. Sie enthält neben Milchzucker und Molkeneiweiß auch Mineralstoffe und Vitamine. Aus Molke werden Erfrischungsgetränke hergestellt. Das Molkepulver findet in Bäckereien und bei der Herstellung von Fertignahrung Verwendung. Auch in der Kosmetikindustrie und in der Schweinezucht wird Molke genutzt.

Monoterpene

Monoterpene gehören zur großen Gruppe der sekundären Pflanzenstoffen. Als aromatische, ätherische Öle kommen sie beispielsweise in Zitrusfrüchten und in Gewürzen wie Kümmel, Anis, Fenchel, Koriander und Basilikum vor.

Muttermilch

Die menschliche Muttermilch ist die wichtigste Säuglingsnahrung. Sie enthält spezifische Abwehrstoffe, die dem Säugling bei der Abwehr von Krankheitserregern helfen. Zudem liefert sie Fett spaltende Enzyme, die die Fettverdauung erleichtern. Im Vergleich zur Kuhmilch enthält Muttermilch mehr Kohlenhydrate, weniger Eiweiß und mehr Eisen.