Nestlé Ernährungsstudio
Nestlé Ernährungsstudio bei Facebook
Suche
Navigation

Fastenkuren

Bei einer Fastenkur wird nach bestimmten Regeln gefastet. Es wird entweder ganz (Nulldiät) oder weitgehend (modifiziertes Fasten) auf Nahrung verzichtet. So sind beim Saftfasten nur Obst-, Gemüsesäfte oder -brühen erlaubt. Oft dient die Fastenkur zur sogenannten Entschlackung (Heilfasten)oder zur Gewichtsreduktion. Da kein ausgewogenes Ernährungsverhalten erlernt wird, ist sie als Diät nicht empfehlenswert. Zudem fallen im Körper keine Schlacke/Schlacken an und der Organismus entgiftet sich selbst ständig.

Fehlernährung

Fehlernährung nennt man jede Ernährungsweise, die den Bedürfnissen des Körpers nicht entspricht. Sie kann sowohl eine Unterversorgung, als auch eine Überversorgung mit Nährstoffen und oder Energie (Kalorien) sein. Einseitige Ernährungsformen wie die Makrobiotik, die in ihrer strengsten Form nur Getreide als Nahrung erlaubt, oder eine vegane Kost, die auf alle tierischen Lebensmittel verzichtet, kann zur Fehlernährung führen. Bedingt durch Unterversorgung führt die Fehlernährung zu Krankheiten.

Fette

Fette gehören zu den Hauptnährstoffen. Fett hilft dabei, den Körper mit fettlöslichen Vitaminen zu versorgen, denn diese Vitamine können vom Körper nur aufgenommen werden, wenn Fett vorhanden ist. Außerdem liefert es essentielle Fettsäuren, die Bestandteile von Zellmembranen und Ausgangsstoffe für Hormone sind. Der Körper kann auf Fette nicht verzichten. Die Zufuhr aus bestimmten tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Wurstwaren, Milchprodukten sollte aber nicht zu hoch sein. Wichtig ist es, ausreichend lebenswichtige (essentielle) Fettsäuren beispielsweise über hochwertige Öle oder bestimmte Fischsorten wie Lachs, Makrele oder Hering aufzunehmen. Fette enthalten mit 9 Kilokalorien pro Gramm mehr als doppelt so viele Kalorien wie die gleiche Menge Eiweiß oder Kohlenhydrate (jeweils 4 Kilokalorien pro Gramm).

Fettfreie Körpermasse

Die fettfreie Körpermasse ist der Anteil des Körpergewichts, der nicht aus Körperfett besteht. Dazu gehören vor allem Muskeln, Wasser und Knochen. Menschen mit einem hohen Muskelanteil, wie Kraftsportler oder auch Bodybuilder, haben demzufolge eine hohe fettfreie Körpermasse. Zu wenig Bewegung kann auch bei Menschen mit Normalgewicht zu einem überhöhten Fettanteil und damit niedriger fettfreier Körpermasse im Körper führen. Der Anteil fettfreier Körpermasse kann durch die sogenannte „Biolelektrische Impedanz-Analyse (BIA)“ bestimmt werden.

Fettgehalt in Trockenmasse

Die Bezeichnung „Fettgehalt in der Trockenmasse (Fett i. Tr.)“ gibt den Fettanteil im Käse an. Sie ist nicht identisch mit dem absoluten Fettgehalt. So enthält 100 g Quark mit 40 % Fett i. Tr. rund 12 g Fett pro 100 g; ein wasserärmerer Schnittkäse mit 40 % Fett i. Tr. etwa 22 g. Eine Orientierungshilfe bieten Nährwerttabellen, die die absolute Menge an Fett in 100 g Käse angeben.

Fettreduzierte Lebensmittel

Fettreduzierte Lebensmittel müssen mindestens 30 Prozent weniger Fett enthalten als vergleichbare Lebensmittel. Dies regelt die Nutrition- und Health-Claims-Verordnung. Bekannte fettreduzierte Lebensmittel sind Halbfettmargarine oder auch viele Milchprodukte und Fertiggerichte. Da Fett von allen Nährstoffen die meisten Kalorien hat, können fettreduzierte Lebensmittel beim Kaloriensparen helfen.

Fettsäuren

Fettsäuren sind Bausteine von Fetten. Man unterscheidet gesättigte Fettsäuren, die meist in tierischen Fetten oder auch in Kokos- und Palmkernfett enthalten sind, einfach ungesättigte Fettsäuren, z. B. aus Oliven- oder Rapsöl, und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die in pflanzlichen Ölen wie Distel- und Sonnenblumenöl vorkommen. Essentielle (lebenswichtige oder unentbehrliche) ungesättigte Fettsäuren sind Linol- und Linolensäure.

Fettsucht

Von Fettsucht, die auch als Fettleibigkeit oder Adipositas bezeichnet wird, spricht man, wenn ein Übergewicht mit einem BMI von mehr als 25 vorliegt. Bei Fettsucht ist auch der Körperfettanteil deutlich erhöht. Oft liegt die Ursache der Fettsucht in einer Fehlernährung oder Bewegungsmangel.

Flavonoide

Flavonoide sind gelbe, rote, violette und blaue Pflanzenfarbstoffe. Flavonoide gehören zu den Polyphenolen, einer Substanzgruppe der sekundären Pflanzenstoffe. Sie kommen beispielsweise in Rotkohl, Radieschen, roten Zwiebeln, roten Salaten, Kirschen, Äpfeln, Pflaumen und Pfirsichen vor.

Fluor/Fluoridierung

Das lebenswichtige (essentielle) Spurenelement Fluor trägt zur Erhaltung der Zahn-Mineralisierung bei. Fluor wird bei der Fluoridierung nicht nur Zahncremes, sondern auch dem Speisesalz zugesetzt. Von Natur aus reich an Fluor sind vor allem Seefisch und schwarzer Tee.

Folsäure

Folsäure ist ein lebenswichtiges (essentielles), wasserlösliches, hitze- und lichtempfindliches Vitamin aus der B-Gruppe. Es kommt in grünem Gemüse und Leber vor. Folsäure spielt eine Rolle im Prozess der Zellteilung und trägt zur normalen Blutbildung und Immunabwehr bei.

Formula-Diäten

Formula-Diäten sind diätetische Lebensmittel mit einem exakt festgelegten Nährstoff- und Energiegehalt. Sie ersetzen oder ergänzen die normale Kost. Es gibt sie als Trinknahrung oder als Pulver zum Anrühren. Sie dienen der Ernährung von Kranken, wenn die Nahrungszusammensetzung genau kontrolliert werden muss. Auch viele Reduktionsdiäten gehören zu den Formula-Diäten.

Freie Radikale

Freie Radikale sind besonders reaktionsfreudige Sauerstoffverbindungen, die im Stoffwechsel entstehen und auch in der Umwelt vorkommen. Wenn sie im Körper im Übermaß vorhanden sind, können sie die Körperzellen schädigen. Neben körpereigenen antioxidativen Systemen tragen Antioxidantien aus der Nahrung in Form von bestimmten Vitaminen (beispielsweise Vitamin C) und Mineralstoffe (wie Selen) zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.

Fruktose-Intoleranz

Bei der Fruktose-Intoleranz oder -Unverträglichkeit ist der Fruchtzuckerabbau und/oder –verdauung im Körper gestört. Je nach Höhe der Fruktosezufuhr kann es zu Erbrechen, Durchfall, Hypoglykämie (Unterzuckerung) und Leberschäden kommen. Fruktose, Saccharose (Haushaltszucker)Sorbit und fruktosereiche Nahrungsmittel wie bestimmte Obstsorten (wie Weintrauben, Apfel, Birne, Süßkirsche oder Feigen), Honig und daraus hergestellte Produkte müssen vom Speiseplan gestrichen werden.

Fünf am Tag

"Fünf am Tag" heißt eine deutsche Gesundheitskampagne, die von Behörden, Verbänden, Institutionen und Unternehmen aus dem Gesundheits- und Ernährungsbereich unterstützt wird. Ziel ist es, den Obst- und Gemüseverzehr dauerhaft auf mindestens zwei Portionen Obst (rund 250 g), und 3 Portionen Gemüse (ungefähr 400 g) täglich zu steigern.

Functional Food

Functional Food sind Lebensmittel, die neben ihrem Nährwert und Geschmack einen gesundheitlichen Zusatznutzen besitzen. Dieser besteht beispielsweise in einer Stärkung der körpereigenen Abwehr oder einer Senkung des Cholesterinspiegels im Blut. Zum Functional Food gehören beispielsweise Margarine oder Milchgetränke, die mit Phytosterinen angereichert sind. Auch ProbiotikaPrebiotika und mit Antioxidantien oder Vitaminen angereicherte Produkte werden der Gruppe Functional Food zugeordnet.

Fungizid

Fungizide haben eine pilztötende Wirkung. Neben Pilzen töten sie auch deren Sporen. Fungizide werden in der Medizin, der Landwirtschaft, zum Vorratsschutz sowie im Hygienebereich angewendet.