Bauch und Maßband

Idealgewicht – die großen Diät-Irrtümer

Sie möchten gerne abnehmen, aber auf Ihrem Weg dorthin nicht auf falsche Behauptungen hereinfallen? „Blitz-Diäten machen schlank.“ „Leckereien sind verboten.“ „Light-Produkte helfen beim Abnehmen.“ „Ideal ist das Idealgewicht.“ „Genießen macht dick – Kohlenhydrate auch.“ „Täglich Wiegen ist notwendig.“ Solche und andere Behauptungen sind weit verbreitet. Sie entsprechen allerdings oftmals nicht den Tatsachen. Wir räumen mit Diät-Irrtümern auf!

Blitz-Diäten machen schlank

Wenn Sie gesund abnehmen und Ihr Wunschgewicht dauerhaft halten möchten, sollten Sie keine Blitz-Diät machen. Blitz-Diäten versprechen rasche Abnehmerfolge und empfehlen oftmals eine drastische Einschränkung der Energiezufuhr. Dabei kann es jedoch schwierig werden, alle notwendigen Nährstoffe in ausreichender Menge aufzunehmen. Außerdem werden Sie nicht satt – Frust ist meist die Folge. Und Ihr Körper stellt sich auf die geringe Energiezufuhr ein. Einfach gesagt, nutzt er das Wenige, das er bekommt effizient aus und kommt so schließlich mit weniger Energie aus. Wenn Sie nach der Diät dann wieder normal essen, besteht die Gefahr, dass Ihr Körpergewicht wieder in die Höhe schnellt, weil Ihr Stoffwechsel weiterhin auf Sparflamme läuft. Sie beginnen die nächste Blitz-Diät, fördern damit aber nur den Jo-Jo-Effekt. Ihr Gewicht sinkt und steigt im rasanten Wechsel wie ein Jo-Jo. Und am Ende zeigt die Waage mehr an als vor Beginn der Diätenspirale.

Leckereien sind verboten

Auf strikte Verbote reagieren wir oft mit Trotz und Frust. Wenn dann der Wunsch nach Süßem oder deftigen Knabbereien übermächtig wird, schlagen wir maßlos zu. Finden Sie deshalb heraus, worauf Sie auf keinen Fall verzichten können und integrieren Sie Ihre Lieblingsleckereien bewusst in Ihren Alltag – ohne schlechtes Gewissen. Weder Chips noch Schokolade machen per se dick, solange Sie die Naschereien in Maßen konsumieren und genießen. Geben Sie eine Hand voll Chips, Erdnüsse oder ein kleines Stück Kuchen auf einen Teller oder brechen Sie einen Riegel von der Tafel Schokolade ab. Den Rest räumen Sie weg. Denn wenn sich Süßigkeiten oder Knabbereien nicht in Sichtweite und Greifnähe befinden, sind Sie auch nicht ständig in Versuchung geführt, mehr davon zu essen. Die kleinen Mengen genießen Sie dann ganz bewusst und ohne Reue.

Light-Produkte helfen beim Abnehmen

Das ist nicht unbedingt richtig. Mit energiereduzierten Light-Produkten können Sie zwar Kalorien sparen und so das Abnehmen unterstützen. Aber Light-Produkte können auch zum Mehressen verführen, weil wir dem Trugschluss unterliegen, von anderen Dingen mehr essen zu können. Auch heißt „Light“ oder „leicht“ nicht immer, dass in dem jeweiligen Produkt wenige Kalorien stecken. Light kann vieles bedeuten: von zucker- und fettreduziert bis hin zu weniger Koffein und Alkohol. Achten Sie deshalb aufs Etikett. Der Kalorien-, Fett- und Kohlenhydratgehalt eines Produktes ist in den meisten Fällen auf der Verpackung angegeben.

Das Idealgewicht ist ideal

Früher wurde das Idealgewicht als gesundes Körpergewicht empfohlen. Es errechnete sich aus der Körpergröße minus 100 abzüglich 15 Prozent bei Frauen und minus 10 Prozent bei Männern. Diese Empfehlung ist aber längst überholt. Die bekannte medizinische Beurteilungsmethode für das Körpergewicht ist heute der Body-Mass-Index (BMI). Der BMI gibt das Verhältnis zwischen der Körpergröße und dem Körpergewicht an. Optimal bzw. normal ist hier nicht wie beim Idealgewicht ein exakter Wert, sondern eine Spanne, die auch der menschlichen Individualität in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht Raum lässt. Ein Mensch mit einem BMI zwischen 18,5 und 24,9 hat per Definition ein normales Körpergewicht. Möchten Sie das Körpergewicht eines 1,85 m großen und 82 kg schweren Mannes überprüfen, dann dividieren Sie das Gewicht durch das Quadrat der Körpergröße: 82:1,852. Das Ergebnis lautet 23,96, was bedeutet, dass BMI und Körpergewicht im Normalbereich liegen. Nutzen Sie unseren BMI-Rechner, um Ihren Body Mass Index zu berechnen.

Genießen macht dick

Das stimmt nicht. Im Gegenteil: Wer sein Essen mit allen Sinnen genießt, kann seiner Figur damit sogar etwas Gutes tun! Denn Genießer essen langsam, bewusst und in angenehmer Atmosphäre. Erst 15 Minuten nach Beginn einer Mahlzeit sendet unser Körper erste Sättigungssignale. Wer langsam speist, spürt eher, wann er satt ist und hört deshalb früher auf zu essen. Schnellesser essen meist über den Hunger hinaus. Da sind überflüssige Pfunde nicht fern. Nehmen Sie sich deshalb so oft wie möglich Zeit für Ihre Mahlzeiten, essen Sie langsam, sorgen Sie für ein schönes Ambiente und behalten Sie die Menge im Auge.

Kohlenhydrate machen dick

Dass Kohlenhydrate dick machen, entspricht nicht den Tatsachen. Die wertvollen Kohlenhydrate in Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot und Cerealien sättigen nämlich sehr gut – gerade dann, wenn Sie Vollkornerzeugnisse verzehren. Die darin enthaltenen Kohlenhydrate und Ballaststoffe lassen den Blutzuckerspiegel langsamer und geringer ansteigen und unerwünschte Blutzuckerspitzen bleiben aus. Erst, wenn der Blutzucker sinkt, kommt es zum Hungergefühl.

Süß schmeckende Kohlenhydrate in Süßigkeiten, Kuchen und sonstigen Leckereien kennen wir als Zucker. Sie wirken schneller auf den Blutzuckerspiegel als die Kohlenhydrate in Getreide oder Kartoffeln. Wenn wir den Zucker aufnehmen, gelangt dieser rasch ins Blut und der Blutzuckerspiegel steigt rapide. Allerdings hält die Wirkung nicht lange vor, denn der Blutzuckerspiegel sinkt auch schnell wieder ab. Und auf einen sinkenden Blutzuckerspiegel reagiert unser Körper mit Hungersignalen. Deshalb sollte man Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten bevorzugen.

Tägliches Wiegen ist wichtig

Wiegen Sie sich nicht öfter als einmal wöchentlich, am besten zur gleichen Tageszeit. Denn nur über einen längeren Zeitraum sehen Sie, ob Sie tatsächlich abgenommen haben. Und Ihr Körpergewicht kann z. B. aufgrund von Wassereinlagerungen im Tagesverlauf schwanken. Tägliches Wiegen stresst Sie deshalb nur unnötig.

Unser Newsletter

Aktuelle Infos zu Ernährung, Bewegung & Co. per E-Mail – natürlich kostenlos!
Newsletter

Noch Fragen?

Wir antworten gerne. Das Nestlé Beratungsteam freut sich auf Ihre Fragen.
Kontakt