Gesunde Kinderkuchen backen

Fünf Tipps für lustig-leckere Kinderkuchen

„Mama, Papa, kann ich was Süßes haben?“ Diese Frage würden viele Eltern gerne mit einem schlichten „Nein“ beantworten. Kinder lieben Süßigkeiten – besonders Kuchen, Törtchen und Co. Doch gerade bei den Kleinen und Kleinsten sollten sie nur ab und zu auf den Teller gelangen. Strikte Verbote bewirken aber oft das Gegenteil und Naschereien werden bei reinen Zuckergipfeln, wie bei Kindergeburtstagen, besonders attraktiv. Doch auch Kalorienbomben mit Zuckerguss und Schokolasur können Sie in Kinderkuchen verwandeln, die durchaus einen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung leisten können und dennoch bestens beim Nachwuchs ankommen.

Alles eine Frage der Gene

Dass Kids auf Süßes stehen, ist sogar evolutionär begründet. Unsere Vorfahren mussten sich bei der Suche nach Nahrung in hohem Maße auf ihren Geschmack verlassen, wobei süße Nahrung dabei besonders hoch im Kurs stand. Sie ist nämlich meist energiereich und konnte damit das Überleben sichern. Auch bei Kindern und Säuglingen ist diese Anlage noch sehr präsent. Verstärkt durch die süßlich schmeckende Muttermilch, gewöhnt sich der Säugling an den Geschmack in seinen ersten Lebensmonaten. Mit Einführung der Beikost kommen für das Kleinkind auch andere Geschmäcker hinzu, sodass die physiologisch begründete Vorliebe peu à peu in den Hintergrund rückt. Bieten Eltern weiter zu häufig süße Leckereien an, bleibt die geschmackliche „Programmierung“ jedoch bestehen.

Kinderkuchen – so geht’s lecker UND nährwertoptimiert

Zum Glück lieben Kinder Muffins, Kuchen und Törtchen vor allem wegen der herrlich bunten Farben, Formen und Verzierungen. Genau hier können Sie ansetzen: Farbenfrohe Kindertorten mit toller Deko müssen nicht unbedingt reichlich künstliche Farbstoffe, Zucker und Fett enthalten. Unsere fünf Tipps für tolle Kinderkuchen mit Nährwerte-Plus zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Kids clever „überlisten“ können. :-)

  1. Keine halben Sachen – oder doch?

    Bei den meisten Kuchenrezepten können Sie getrost an Zucker und Fett sparen. Sie kommen in der Regel auch mit einem Drittel bis der Hälfte der Zuckermenge aus. Bei Biskuitmassen oder Kuchen mit Eischnee sollten Sie nicht mehr als ein Viertel reduzieren. Für die Extraportion Ballaststoffe eignet sich besonders bei Rührkuchen der Austausch von Weißmehl durch Vollkornmehl. Achten Sie dabei aufgrund des Quellvermögens aber auf eine etwas höhere Menge Flüssigkeit.

  2. Setzen Sie auf Obst

    Früchte eignen sich sowohl als lecker-saftige Zutaten als auch bestens für die Deko. Wie wär’s mit kleinen Erdbeer-Männchen, einer Raupe aus Weintrauben, einem Bananen-Flugzeug oder einer Kiwi-Weintrauben-Schildkröte? Schauen Sie doch mal bei Pinterest vorbei, unter dem Stichwort Kinderkuchen finden Sie dort jede Menge kreative Ideen. Lassen Sie die Kids die Obstsorte wählen – so steigt die Vorfreude!

  3. Farben aus der Natur

    Für farbenfrohe Kuchenkunstwerke müssen Sie nicht zwangsläufig auf synthetisch hergestellte Lebensmittelfarben zurückgreifen. Selbermachen lautet die Devise! So können Sie bedenkenlos färben:
    • Rote-Bete-Saft koloriert den Teig je nach Menge von kräftigem Rot bis zartem Rosa. Wem der Eigengeschmack von Roter Bete zu stark auffällt, der erhält auch mit pürierten roten Beeren einen schönen Farbton.
    • Der Saft von Spinat eignet sich bestens, um Kuchenteig oder Cremes grün zu färben. Einfach gekochten Spinat durch einen Filter pressen und den Saft auffangen.
    • Blaue Farbe spendet Rotkohlsaft, den Sie beim Kochen abschöpfen und mit Backpulver versetzen können, bis sich ein Bodensatz bildet.
    • Für eine orange Färbung nehmen Sie schlichtweg Karottensaft.
    • Gelb gelingt durch Aufkochen von Ringelblumenblüten mit Zucker, Wasser und etwas Zitronensäure.
  4. Quark und Frischkäse – echte Verwandlungskünstler

    Besonders im Sommer kommen frische Kuchen und Torten auf Quark- oder Frischkäsebasis sehr gut an. Dafür wird Frischkäse und/oder Quark zusammen mit Gelatine oder pflanzlichen Alternativen wie Agar-Agar auf einen vorgebackenen Teig gegeben. Vorteil: Die weiße Masse kann einfach gefärbt werden oder als Bühne für kleine Figuren und Verzierungen dienen. Mit den mageren Varianten der Milchprodukte werden diese Kuchen zusätzlich zu echten Figurschmeichlern. Auch als Frosting oder Guss eignen sich Cremes aus Frischkäse – und lösen schwere Buttercreme- oder Fondant-Überzüge ab.

    Mehr Tipps zum Kalorien-Sparen im Alltag lesen Sie hier!

  5. Fantasievolle Teigformen

    Besonders viel Eindruck können Sie mit Kinderkuchen in einer besonderen Form schinden. Dafür benötigen Sie nicht zwangsläufig spezielle Backformen, nutzen Sie stattdessen Rezepte fürs Blech oder Springformen. Die fertig gebackenen Kuchen lassen sich dann z. B. zu Mickeymäusen, Tieren, Spongebob oder Minions zuschneiden.

Kreative Kinderkuchen-Rezepte

Märchenhafte Barbie-Torte

Bezaubernder Bienchen-Kuchen

Für den Teig:

  • Natursüßer Aprikosensaft aus der Dose (850 ml)
  • 100 g Zucker
  • 150 g Margarine (zimmerwarm)
  • 4 Eier
  • 300 g Vollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Jodsalz

Für den Belag:

  • 1 Dose natursüße Aprikosen (halbe Frucht, 850 ml, Saft auffangen)
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille (zum Kochen)
  • 50 g Zucker
  • 500 ml Milch
  • 400 g Frischkäse, Halbfett- oder Magerstufe
  • 1 Becher Kuchenglasur, dunkel
  • 10 g Mandelblättchen/gehobelte Mandeln (= 40 Stück)

Die Aprikosen abtropfen lassen und Saft dabei auffangen. Backofen auf 180 °C (Umluft: 160 °C) vorheizen, Backblech fetten oder mit Backpapier auslegen. 100 g Zucker und Margarine cremig aufschlagen und die Eier nacheinander einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz mischen und im Wechsel mit 100 ml Aprikosensaft kurz, aber gründlich unter den Teig rühren. Teig auf einem Blech verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C für etwa 20 Minuten goldbraun backen, danach auskühlen lassen.


Inzwischen Puddingpulver gemäß den Packungsangaben mit Zucker und 6 EL Milch verrühren. Die restliche Milch aufkochen und den Puddingpulver-Zucker-Mix mit einem Schneebesen einrühren. Das Ganze unter ständigem Rühren 1–3 Minuten zu einer dicken Creme einkochen. Creme abkühlen lassen, Frischkäse unterheben und auf dem abgekühlten Kuchen verstreichen. Anschließend Kuchenglasur im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Aprikosenhälften auf Backpapier auslegen und „Fäden“ mit der Glasur als Bienenstreifen mit einem Löffel darüber ziehen. Die Mandelblättchen als Flügel in die Aprikosen setzen und diese auf den Kuchen legen.


Märchenhafte Barbie-Torte


Märchenhafte Barbie-Torte

Für den Teig:

  • 200 g Margarine
  • 140 g Zucker
  • 5 Eier
  • 250 g Vollkornmehl
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 1 3/4 Tasse Milch

Für den Guss:

  • 2 Päckchen Vanillinzucker
  • 600 g Frischkäse, Halbfett- oder Magerstufe
  • Zum Färben/Abschmecken nach Bedarf etwas Saft von Heidel- oder Erdbeeren, Zitronen

Margarine, Zucker, Eier, Vollkornmehl, Backpulver und Milch zu einem Rührteig verquirlen und in zwei vorbereitete Gugelhupfformen (normale und kleine Größe) füllen. Beide im vorgeheizten Backofen bei 175 °C für ca. 60 Minuten backen, die kleinere Form bereits nach ca. 25 Minuten herausnehmen. Formen entfernen und Kuchen abkühlen lassen.


Für den Barbie-Rock den Frischkäse mit Vanillinzucker verrühren. Für etwas Farbe oder Geschmack etwas Beeren- oder Zitronensaft unterrühren. Den kleinen Gugelhupf auf den großen platzieren und die Frischkäsemasse rundherum auf der Kindertorte verstreichen. Für einen fließenden Übergang zwischen beiden Kuchen, die Kante am kleinen Kuchen rundherum abschneiden. Den Rock nach Belieben verzieren, zum Beispiel mit Erdbeer-Scheiben. Zuletzt die Barbie-Puppe passend zum Rock anziehen und in der Öffnung des kleinen Kuchens drapieren (die Beine können dafür vorher entfernt werden).


Wenn Sie beim Aufschneiden nur den großen Gugelhupf anschneiden, kann das Kunstwerk noch fast bis zum letzten Stück bewundert werden.

Backen mit Kindern – so klappt’s

Kindergeburtstage sind etwas Besonderes, sowohl für die Kleinen als auch für die Eltern. Zu besonderen Anlässen ist gegen etwas Nascherei gar nichts einzuwenden – sie zu verbieten bewirkt ja doch nur das Gegenteil. Mit unseren Tipps können Sie jedoch dafür sorgen, dass solche Events nicht im Zuckerrausch enden und Kids sogar erfahren, wie „cool“ z. B. Obst sein kann. Sie werden die raffinierten Kindertorten besonders lieben, wenn sie selbst beim Backen geholfen haben. Die Kleinen können beim Rühren und Kneten helfen, besonders stolz sind Kids aber auf eigens verzierte Leckereien.


Wenn Ihre Kinder gerade keine weiteren Aufgaben übernehmen können, erklären Sie ihnen genau, was Sie gerade tun. Das hält die Kids bei Laune, bis der Kuchen im Ofen landet. Und wenn sich erst einmal der frische Duft in der Küche ausbreitet, können die Kleinen es sicher kaum noch erwarten, ihr Werk zu probieren!

Quellen zum Artikel

  1. http://scilogs.spektrum.de/die-sankore-schriften/zucker-ist-nicht-s/
  2. http://www.klasse2000.de/fileadmin/user_upload/downloads/tipps_fuer_eltern/ernaehrung-ellrott-2011.pdf
  3. http://www.chemieunterricht.de/dc2/tip/rotkohl.htm

Unser Newsletter

Aktuelle Infos zu Ernährung, Bewegung & Co. per E-Mail – natürlich kostenlos!
Newsletter

Noch Fragen?

Wir antworten gerne. Das Nestlé Beratungsteam freut sich auf Ihre Fragen.
Kontakt
Essen - Richtiges Essverhalten lernen

Vorbild für kleine Esser

Gesundes Essverhalten und gute Tischmanieren – so lernen‘s die Kleinen.
Weiterlesen
Ernährung Schule - Fit im Schulalltag

Fit für den (Schul-)Alltag

So machen Sie Kindern einen gesunden Lebensstil schmackhaft!
Gleich lesen