Spargel

Spargel zubereiten wie ein Profi

Ob klassisch mit Sauce Hollandaise oder aber fantasievoll im Auflauf oder Salat – Spargel lässt sich vielfältig zubereiten. Damit er schön zart und aromatisch schmeckt, verwenden Sie möglichst frische Stangen. Ein bitterer Geschmack lässt sich durch die richtige Zubereitung vermeiden. Mit diesen Tipps wird der Umgang mit dem Edelgemüse auch für Ungeübte kinderleicht.

 

Sorgfältig schälen für den vollen Genuss

Waschen Sie den Spargel zunächst gründlich, aber vorsichtig. Gelegentlich versteckt sich in den Köpfen noch etwas Sand. Damit Nährstoffe und Aroma voll erhalten bleiben, schälen Sie weißen oder violetten Spargel am besten erst direkt vor dem Kochen.


Das Gemüse wird mit einem Sparschäler von oben nach unten geschält, dabei dürfen Sie am unteren Teil etwas großzügiger vorgehen. Schneiden Sie anschließend am unteren Stangenende etwa ein bis zwei Zentimeter ab. Wirkt das Ende brüchig oder holzig, dürfen Sie ruhig etwas mehr entfernen. Achten Sie darauf, dass keine ungeschälten Stellen übrig bleiben. Grüner Spargel hat eine dünnere Haut und braucht deshalb gar nicht oder nur im unteren Drittel geschält zu werden.


Tipp: Damit der Spargel nicht bricht, legen Sie die Stange auf das Handgelenk (Rechtshänder auf das linke) und fassen den Kopf mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger. So wird der Stängel gut abgestützt und bricht nicht so leicht.

Klassisches Garen im Stehen oder Liegen

Für die klassische Zubereitung wird der Spargel entweder im Stehen oder im Liegen gekocht. Für das Garen im Stehen benötigen Sie einen hohen Spargeltopf. Dieser eignet sich vor allem für Stangen, die unten dicker sind als oben. Füllen Sie den Topf dazu soweit mit Wasser, dass die Stangen zu drei Vierteln bedeckt sind. Die Spitzen garen bei geschlossenem Deckel im Dampf und werden dadurch geschont. Gleichmäßige Stangen können auch im Liegen in einem normalen Topf gekocht werden. Verwenden Sie dabei nur so viel Wasser, dass die Stangen gerade bedeckt sind. So bleiben Aroma und Nährstoffe besser erhalten. Es empfiehlt sich, den Spargel vor dem Kochen zu bündeln. So lässt sich das Gemüse später leichter aus dem Topf heben. Binden Sie dazu jeweils acht bis zehn geschälte Stangen mit Küchengarn zusammen. Alternativ können Sie auch einen Siebeinsatz verwenden.

Tipps für den perfekten Spargelgenuss

Zart und weich oder lieber knackig und bissfest: Die Kochzeit richtet sich nicht nur nach Sorte und Dicke der Stangen, sondern auch nach Ihren Vorlieben. Weißer und violetter Spargel sind nach 10 bis 25 Minuten gar, Grünspargel nach etwa 8 bis 15 Minuten. Am besten, Sie machen eine Garprobe mit der Gabel: Das Spargelende sollte weich sein, aber noch etwas Widerstand bieten.

Folgende Tipps machen das Edelgemüse besonders schmackhaft:

  • Geben Sie etwas Salz ins kochende Wasser (eher etwas weniger, als Sie bei Nudelwasser nehmen würden), für einen würzigen Geschmack nehmen Sie z.B. MAGGI Fondor.
  • Eine Prise Zucker oder ein Stück Würfelzucker im Wasser mildert eventuell vorhandene Bitterstoffe.
  • Ein Teelöffel Butter im Kochwasser gibt – falls gewünscht - einen feinen Buttergeschmack.
  • Ein Spritzer Zitronensaft kann bei weißem Spargel Verfärbungen vermindern. Vorsicht: Zu viel Zitrone beeinträchtigt das feine Spargelaroma.

Variationen für Spargelfans

Viele Spargelfreunde bevorzugen die klassische Zubereitung. Dabei wird der gekochte Spargel entweder mit zerlassener Butter oder mit einer milden Soße, wie z.B. MAGGI Für Genießer Sauce Hollandaise „fettarm“ und eventuell Schinken serviert. Allerdings lässt sich das edle Gemüse auch roh verwenden, braten, grillen, dämpfen oder marinieren. So kann man aus Spargel unzählige Gerichte zaubern, zum Beispiel Aufläufe, Salate, Ragouts, Suppen, Quiche, Fingerfood oder Pizza.

Zubereitungsart So geht's Verwendung
Roh Verwenden Sie am besten dünne, zarte Stangen. Das typische Spargelaroma entfaltet sich aber nur beim Garen. Salate oder als Rohkost mit Dip
Marinieren Schneiden Sie die rohen Stangen in kleinere Stücke und legen Sie diese zum Beispiel über Nacht in einer Senf-Vinaigrette ein. Blattsalate, zu Fisch oder Geflügelfleisch
Dämpfen Garen Sie den Spargel in einem Siebeinsatz 20 bis 30 Minuten im Wasserdampf. Wie gekochter Spargel, zum Beispiel mit Sauce Hollandaise und Schinken, als Beilage, in Aufläufen, Ragouts oder auf der Pizza
Braten Mit wenig Öl in der Pfanne anbraten, anschließend noch zehn Minuten fertig garen. Als Beilage zu Fleisch, Pasta- oder Kartoffelgerichten
Grillen Den Spargel ohne Fett oder mit etwas Öl in Alufolie wickeln, etwa 10 bis 15 Minuten auf dem Grill garen. Als Beilage zu Fleisch oder anderem Grillgut

Mit Gemüse, Rinderfilet, fettarmen Fischsorten wie z.B. Seelachs, Scholle, oder Reis lassen sich Variationen mit weniger Fett zubereiten.


Wenn Sie bei der klassischen Sauce Hollandaise Fett sparen möchten, probieren Sie doch einmal die MAGGI Meisterklasse Hollandaise „fettarm“ oder THOMY Les Sauces Hollandaise légère.


Weitere raffinierte und leckere Rezepte finden Sie in folgendem Artikel: Leckere Spargel-Rezepte.

Suppen aus Spargelschalen

Sowohl die Spargelschalen als auch die Enden und der Sud, in dem der Spargel gekocht wurde, lassen sich wunderbar als Grundlage für Suppen oder Soßen verwenden. Kochen Sie dazu die Schalen mit etwas Wasser oder Sud aus. Die Flüssigkeit lässt sich nach Belieben mit Soßenbinder, Gewürzen und weiterem Gemüse in Suppen und Soßen verwandeln.
Gewürze: Das steckt in ihnen

Blick ins Gewürzregal

Ob deftig, süß oder scharf – bringen Sie Würze ins Essen!
Gleich anschauen

Unser Produkt Tipp

THOMY Les Sauces Bechamel légère

THOMY Les Sauces Bechamel légère

Mit 8 % Fett passt THOMY Les Sauce Béchamel légère sehr gut in eine fettbewusste Ernährung, z. B. zur Zubereitung von kreativen Gemüsegratins und zu knusprig gebratenem Fleisch.
Weitere Informationen
Pilze aufwärmen - Pilzgerichte

Pilze aufwärmen?

Ja, das dürfen Sie! Wir geben Tipps zur richtigen Zubereitung von Pilzen.
Jetzt lesen