Superfood

Was steckt wirklich in den Superfoods Quinoa, Amaranth & Hirse?

Die drei Körnchen Quinoa, Amaranth und Hirse sind „in“. Nicht nur Zöliakie -Betroffene greifen gerne zu diesen glutenfreien Alternativen, auch Superfood-Fans sind von ihnen begeistert. Zu Recht? Wir nehmen die Inhaltsstoffe unter die Lupe und präsentieren Rezepte zum Ausprobieren.

Quinoa  – Superfood der Inkas

Schon bei den Inkas stand das Korn hoch im Kurs und galt als gesund. Das südamerikanische Pseudogetreide wird als Quelle für Eiweiß und lebenswichtige Aminosäuren, wie Lysin, sehr geschätzt – perfekt für Vegetarier und Veganer. Auch der Mineralstoffgehalt, z. B. an Calcium oder Magnesium, ist beachtlich. Quinoa finden Sie mittlerweile auch hierzulande in vielen Supermärkten. Die gelben, perlenförmigen Körner schmecken leicht nussig. Sie lassen sich vom Müsli bis zum Auflauf vielseitig verwenden. Als leckere Beilage sind sie ähnlich wie Reis zuzubereiten. Unser Quinoa-Rezept: Grüner-Quinoa-Salat.

Auch Amaranth-Rezepte sind einfach zuzubereiten – lesen Sie selbst!

Amaranth  – lecker und ohne Gluten

Ein weiteres „Wunderkorn“ der Inkas ist Amaranth. Dieses ebenfalls glutenfreie Pseudogetreide wird heute auch in Deutschland angebaut. Die Körner liefern Eiweiß, Aminosäuren, Calcium und Eisen. Und so können Sie das Superfood genießen:

  • Gepuffter Amaranth im Müsli
  • Amaranth-Mehl für Pfannkuchen 
  • Junge Amaranth-Blätter als Gemüse

Unser Amaranth-Rezept für einen einfachen Brei: Gewaschene Körner mit der doppelten Menge Wasser aufkochen, ca. 30 Min. köcheln und kurz nachquellen lassen. Schmeckt gesüßt oder als Füllung für Paprika!

Und was macht die gute alte Hirse heute zum Superfood?

Superfood Hirse  – das neu entdeckte Getreide

Die in Europa altbekannte Getreidesorte Hirse ist wieder hip. Ihr Pluspunkt: Die  Nährstoffe befinden sich im gesamten Korn, nicht nur in der Randschicht. Hirse ist zudem glutenfrei und gilt als Beauty-Superfood: Sie soll Haare und Nägel stärken und gut für die Zähne sein. Wissenschaftliche Studien zu Hirseextrakt sind jedoch nicht aussagekräftig. Vom süßen Brei bis zum pikanten Bratling – Hirse bietet viele Zubereitungsmöglichkeiten. Probieren Sie Gemüsecurry mit Hirse, ein Hirse-Rezept zum Verlieben!

Folgende Nährstofftabelle zeigt, was unsere Superfood-Kandidaten zu bieten haben.

Quinoa, Amaranth und Hirse – wahre Superfoods?

Als glutenfreie Alternativen sorgen die drei Superfoods für eine genussvolle Abwechslung im Rahmen einer gesunden Ernährung, und das nicht nur bei Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit. Vegetarier und Veganer profitieren insbesondere bei Amaranth und Quinoa vom Gehalt an Eiweiß und Aminosäuren. Diese beiden Pseudogetreide liefern zudem beachtliche Mengen an Magnesium, Eisen und Zink ; Amaranth enthält zusätzlich viel Calcium. Ebenso wie Chia-Samen  bringt das Trio Abwechslung in die Küche – probieren Sie es einfach nach Lust und Laune aus.

Pro 100 g
verzehrbares Lebensmittel
Eiweiß (g) Lysin (mg) Methionin (mg) Calcium (mg) Magnesium (mg) Eisen (mg) Zink (mg) Ballast-
stoffe (g)
Amaranth 15,8 847 314 214 308 9 3,7 10,3
Quinoa 14,8 860 188 80 275 8 2,5 4,5
Hirse, geschältes Korn 10,6 280 250 9,5 123 6,9 2,9 3,8
Weizen, ganzes Korn 11,4 380 220 33 97 3,2 2,6 13,3
Quelle: Souci, Fachmann, Kraut 2016; Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle 2014/15

Pseudogetreide und Getreide – was macht den Unterschied?

Pseudogetreide ist nicht gleich Getreide, auch wenn sich die Verwendung in der Küche sehr ähnelt. Der Unterschied liegt in der botanischen Zuordnung: Getreidearten zählen zur Familie der Süßgräser, Pseudogetreide zu verschiedenen anderen Familien – daher auch die Bezeichnung. Die Körner des Amaranth und Quinoa sind beispielsweise Fuchsschwanzgewächse.

Unser Produkt Tipp

NESTLÉ GLUTEN FREE Cornflakes

NESTLÉ GLUTEN FREE Cornflakes

NESTLÉ Gluten Free Cornflakes sind knusprige Flakes aus Mais mit vielen Vitaminen, ganz ohne Gluten. Gluten ist ein Eiweiß, das in vielen Getreidesorten enthalten ist und gegen das manche Menschen eine Unverträglichkeit haben. Mit diesen leckeren Cornflakes wird einem der Verzicht auf Gluten leicht gemacht.
Weitere Informationen
Pilze aufwärmen - Pilzgerichte

Pilze aufwärmen?

Ja, das dürfen Sie! Wir geben Tipps zur richtigen Zubereitung von Pilzen.
Jetzt lesen