Mit allen Sinnen genießen: verführerische Lebensmittel und Gerichte

Liebe geht durch den Magen? Aber ja! Genießen Sie mit allen Sinnen – Sie werden begeistert sein, wie intensiv und sinnlich Lebensmittel schmecken können. Wir verraten, welche Speisen sich ganz besonders für ein verführerisches Menü zu zweit eignen und wie Sie diese besonders ansprechend Ihrem Partner präsentieren.
  • Verführerisch angerichtete Suppe

    Das Auge isst mit

    Kerzenlicht, schöne Blumen, leise Musik und ein stilvoll gedeckter Tisch: Für ein romantisches Essen zu zweit muss die Atmosphäre einfach stimmen. Nur so wird die Mahlzeit für Verliebte zum Erlebnis für alle fünf Sinne. Legen Sie gefühlvolle Musik auf, zünden Sie eine wohlriechende Duftkerze an und dekorieren Sie den Tisch kreativ. Vielleicht schreiben Sie selbst mit Tinte eine edle Speisekarte für Ihren Partner. Um den Tast-Sinn anzuregen, verbinden Sie ihm oder ihr die Augen und lassen Sie sie oder ihn eine Frucht ertasten – die glatte Schale einer Mango zum Beispiel fühlt sich angenehm auf der Haut an. Das absolute Sinnes-Highlight bildet natürlich das Menü. Wählen Sie farbenfrohe Zutaten aus, die das Auge ansprechen und die am besten auch aromatisch riechen. Dabei müssen Sie gar nicht aufwendig kochen. Es reicht schon, wenn Sie ein leckeres Nudelgericht mit exotischen Gewürzen und buntem Gemüse aufpeppen. Damit sich der volle Geschmack entfaltet, lassen Sie jeden Bissen genüsslich auf der Zunge zergehen und essen Sie langsam. Genießen Sie einfach mit allen Sinnen!

     

    Mit unserem Saisonkalender wissen Sie immer, welches sinnliche Obst und Gemüse gerade Saison hat.

  • Scharfe Gewürze in Gefäßen

    Feurige Gewürze – manche mögen’s heiß

    Scharfe Gewürze wie Chili, Ingwer oder Cayennepfeffer erfreuen nicht nur die Sinne durch ihre ausdrucksstarken Farben. Ihre Schärfe soll sich angeblich auch auf den Körper auswirken. Denn die Durchblutung, die Wärmeproduktion des Körpers sowie die Produktion verschiedener Botenstoffe kann durch sie angeregt werden. Zeigen Sie Ihrem Partner also, wie viel Feuer in Ihnen steckt und beglücken Sie ihn mit einer echt scharfen Köstlichkeit! Übrigens: Im Gegensatz zu salzig und süß gilt scharf nicht als Geschmack, sondern als Schmerzreiz.

     

    Sie mögen’s gerne scharf? Dann probieren Sie doch mal die Möhren-Mango-Suppe mit Chili-Nuss-Krokant.

  • Weiße und grüne Spargelspitzen

    Spargel – Gemüse der Fruchtbarkeit

    Spargel heißt in der altindischen Sprache Sanskrit „Shatavari“, was auf Deutsch „Fruchtbarkeit“ bedeutet. In der indischen Heilkunde Ayurveda wird das Stangengemüse angeblich als Fruchtbarkeits-Tonikum für Frauen empfohlen. Auch die Form des „essbaren Elfenbeins“ soll dazu beitragen, die Fantasie anzuregen. Und nicht zu vergessen: Spargel ist ein besonders edles Gemüse und schmeckt einfach toll! Es enthält viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Dazu gehören die Vitamine K, C und Folsäure. Spargel ist übrigens sehr gut aus heimischem Freilandanbau in den Monaten Mai und Juni erhältlich.

  • Ingwerknolle und kleine Holzschale

    Ingwer – scharfe Knolle

    In Südostasien gilt Ingwer schon seit Jahrhunderten als Aphrodisiakum. Die Wurzel verleiht Speisen eine angenehme Schärfe. Egal, ob in Getränken, Süßspeisen oder herzhaften Gerichten wie Fisch, Fleisch oder Currys – Ingwer schmeckt einfach hervorragend und verleiht vielen Speisen die ganz besondere Note.

     

    Verführen Sie Ihren Partner mit Birnen-Crumble mit Ingwer. Ein echter Dessert-Traum!

  • Muscheln als verführerische Lebensmittel

    Austern und Venusmuscheln – Casanovas Leibgericht

    Wenn das nicht mal für die vermeintlich aphrodisierenden Qualitäten dieser Meeresfrüchte spricht: Austern sollen die Leibspeise Casanovas, des größten Frauenheldens aller Zeiten, gewesen sein! Austern wie Venusmuscheln enthalten verschiedene Vitamine sowie Mineralstoffe und sind außerdem reich an Zink. Dieser wertvolle Nährstoff trägt zur Aufrechterhaltung des normalen Testosteronspiegels im Blut und zur Fruchtbarkeit bei. Abgesehen davon soll die Form beider Meeresfrüchte schlicht und ergreifend die Fantasie anregen. 

     

    Schließen Sie Ihre Augen und genießen Sie: Venusmuscheln mit Kokossauce.

  • Verführerische Lebensmittel: Schokolade und Kakao

    Kakao – göttliche Pflanze

    Bereits seit dem 14. Jahrhundert ist die Kakao-Pflanze bekannt und wurde von den Azteken im heutigen Mexiko als Geschenk der Götter betrachtet – verwunderlich ist das nicht, bei diesem köstlichen Geschmack! Je dunkler die Schokolade ist, desto höher ist übrigens der Kakaogehalt. Probieren Sie auch mal die Kombination aus süß und scharf aus. Heiße Schokolade mit einem Hauch von Chili schmeckt ganz köstlich!

     

    Die göttlichen Bohnen schmecken nicht nur in süßen Gerichten, sondern verleihen auch herzhaften Speisen die ganz besondere Note. Wie wäre es mit Hirschmedaillons mit Mandel-Schokoladenkruste. Guten Appetit!

Previous
Next

Quellen zum Artikel

  1. aid Infodienst für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz e.V.
  2. American Nutrition Association.
  3. K. Diepvens et al. (2013): Obesity and thermogenesis related to the consumption of caffeine, ephedrine, capsaicin, and green tea. American Journal of Physiology. Regulatory, Integrative and Comparative Physiologie. http://ajpregu.physiology.org/content/292/1/R77.full.
  4. A.E. Morgan / C. H. Lang (2013): Involvement of capsaicin-sensitive nerves in regulating the hormone and glucose metabolic response to endotoxin. American Journal of Physiology, Endocrinology and Metabolism. http://ajpendo.physiology.org/content/273/2/E328.abstract.
  5. D. James Morré et al. (1995): Capsaicin inhibits preferentially the NADH oxidase and growth of transformed cells in culture. Proceedings of the National Academy of Sciences, 92, S. 1831-1835. http://www.pnas.org/content/92/6/1831.full.pdf.
  6. Bundeslebensmittelschlüssel (BLS).
  7. C. Puengphian / A. Sirichote (2008): Gingerol content and bioactive properties of ginger (Zingiber officinale Roscoe) extracts from supercritical Co2 extraction. Asian Journal of Food and Agro-Industry, 1(01), S. 29-36. http://www.ajofai.info/Abstract/(6)-gingerol%20content%20and%20bioactive %20properties%20of%20ginger%20(zingiber%20officinale%20roscoe)%20extracts %20from%20supercritical%20co2%20extraction.pdf.
  8. K. Zancan et al. (2002): Extraction of ginger (Zingiber officinale Roscoe) oleoresin with CO2 and co-solvents: a study of the antioxidant action of the extracts. The Journal of Supercritical Fluids, 24 (1), S. 57-76. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S089684460200013X.
Kochtipps - Nützliche Tricks für die Küche

Praktische Kochtipps

Besser kochen, besser essen – besser leben!
Gleich anschauen