Mozzarella

Ist Mozzarella in der Schwangerschaft erlaubt?

Während der Schwangerschaft ist bei einigen Käsesorten Vorsicht geboten. Auch bei Mozzarella? Unsere Ernährungstipps für die Schwangerschaft.


Der Artikel im Überblick

Kleine Mozzarella-Kunde

Der Mozzarella wird aus der Milch des Wasserbüffels, Hausrindes oder einem Gemisch daraus hergestellt. Er zählt zu den sogenannten Pasta-Filata-Käsen, ist also ein Brühkäse. Mozzarella schlägt mit 45 bis 50 Prozent Fett in der Trockenmasse zu Buche.

Traditionell wird er in den italienischen Regionen Kampanien und Latium produziert. Echter Büffelmozzarella ist geschützt und trägt das DOP-Siegel (Denominazione di origine protetta, auf Deutsch heißt das so viel wie „geschützte Ursprungsbezeichnung“).

„Kein Mozzarella in der Schwangerschaft“ – Mythos oder Wahrheit?

Früher wurde Mozzarella aus Rohmilch hergestellt. Daher kommt auch der Mythos, dass man in der Schwangerschaft darauf verzichten sollte. Heutzutage verwenden Käsereien pasteuriserte Milch dafür. Also alles Käse!

Abgepackter Mozzarella ist unbedenklich. Er sollte aber möglichst frisch sein – falls die Packung viel Luft enthält, ist das ein Zeichen dafür, dass er schon etwas länger liegt. Ein nicht abgepackter Mozzarella an einer Salattheke könnte verkeimt sein.

Käse in der Schwangerschaft: Welche Sorten sind erlaubt?

Bei pasteurisiertem Käse darf man während der Schwangerschaft zugreifen. Bei der Pasteurisierung wird der Käse auf hohe Temperaturstufen erhitzt, sodass potenziell schädliche Keime abgetötet werden. Zu diesen zählen Hart- und Schnittkäse. Verzichten sollten werdende Mütter hingegen auf Weichkäse wie Camembert oder Gorgonzola sowie zum Beispiel unverpackten Feta oder anderen Käse, der in Salattheken zu finden ist. Durch langes Liegen können sich schädliche Keime bilden.

Außerdem ist bei bereits geriebenem Käse Vorsicht geboten: Dieser kann Keime enthalten. Reiben Sie ihn vor dem Verzehr lieber selbst. Das gilt auch für verpackte Mischsalate, in denen der Käse gerieben oder in Würfel enthalten ist. Diese Empfehlung gilt für jede Käsesorte. Bei Hartkäsesorten sollte zur Sicherheit zudem immer die Rinde entfernt werden, selbst wenn sie als essbar deklariert ist. Achten Sie außerdem auf besonders frischen Käse: Kaufen und verzehren Sie auch verpackten Aufschnitt nach Möglichkeit schon weit vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums.

Welche weiteren Käsesorten für die Ernährung in der Schwangerschaft geeignet sind, entnehmen Sie unserer Tabelle:

Sorte Erlaubt Bedingt erlaubt Nicht erlaubt
Camembert     X
Edamer X    
Feta     X
Frischkäse     X
Gorgonzola     X
Gouda   Abgepackt, nicht gerieben  
Harzer Roller X    
Kochkäse X    
Maasdamer X    
Mozzarella   Abgepackt  
Parmesan   Nicht gerieben  
Tilsiter X    
Ziegenweichkäse     X