Leckere Pause: Essen in der Schule

Pausenbrot & Co.: ausgewogene Ernährung für die Pause

Lernen macht schlau – und kostet Energie (Kalorien)! Daher ist nach dem Frühstück zu Hause und den ersten beiden Schulstunden ein Pausenbrot, Obst oder Joghurt angesagt. Denn Essen in der Schule gibt Kindern neue Power, um sich zu konzentrieren. Hier kommen Tipps für eine leckere Pause!

Gesund essen in der Schule

Neben der Energie zum Lernen dürfen auch Vitamine, Mineralstoffe und andere wertvolle Nährstoffe nicht fehlen – eine ausgewogene Ernährung macht’s! Zum zweiten Frühstück in der Schule sollte es Lebensmitteln wie z. B. Joghurt (wie Nestlé LC1), Obst und Rohkost oder Vollkornbrot geben. Ihr Kind geht nach einer solchen Stärkung frisch und gestärkt wieder in den Unterricht. Ein ausgewogener Pausen-Snack sorgt außerdem dafür, dass der Hunger aufs Mittagessen nicht so groß wird.

Und jetzt geht’s weiter mit richtig leckeren Pausenbroten – nichts wie ran!

Rezepte für Pausenbrote mit Pepp

Ihre Kinder stehen eigentlich nicht auf Pausenbrote? Peppen Sie die Schulbrote auf – mit knackigem Gemüse wie Gurken, Möhren, Kirschtomaten oder Salat und mit frischem Obst wie Weintrauben, Äpfeln oder Birnen. Je nach Saison können Sie auch Erdbeeren oder Mandarinen dazugeben. Beispiele für Pausenbrote, die bei Kids garantiert gut ankommen, finden Sie hier:

Pausenbrote Rezeptidee
Big Snack Bestreichen Sie ein Vollkornbrötchen dünn mit Margarine oder Butter und legen Sie ein Salatblatt, eine Scheibe Käse und eine Scheibe Putenbrust, z. B. HERTA Finesse Putenbrust, sowie zwei dünne Gurkenscheiben und eine Scheibe Tomate zwischen die Brötchenhälften.
Klappstulle „Hase“ Bestreichen Sie eine Scheibe Vollkornbrot mit Frischkäse und geben Sie eine kleine geraspelte Möhre auf den Frischkäse. Das Brot halbieren, zusammenklappen und fest andrücken.
Knabber-Sandwich Bestreichen Sie zwei Scheiben Mischbrot dünn mit Margarine oder Butter. Auf das eine Brot legen Sie eine Scheibe Butterkäse. Den Deckel und die inneren Kerne einer roten Paprika entfernen und auswaschen. Auf einem Küchentuch trocknen lassen. Dann die Paprika in große Ringe schneiden und auf der anderen Brothälfte verteilen. Beide Scheiben zusammenklappen. Fertig ist das Sandwich!

Keine anständige Pause ohne Getränk – warum Trinken in der Schule so wichtig ist, klären wir jetzt.

Wasser Marsch – Trinken nicht vergessen!

Mehrere Tage ohne feste Nahrung steckt unser Körper relativ gut weg. Ohne Wasser läuft hingegen nichts! Vor allem die Leistungsfähigkeit sinkt im Nu ab. Geben Sie Ihren Kids deshalb genug zu trinken mit in die Schule. Wasser mit oder ohne Kohlensäure, ungesüßte Früchte- oder Kräutertees oder Saftschorlen (1 Teil Saft und 3 Teile Wasser) sind ideal. Viele Schulkioske verkaufen auch Schulmilch ─ nicht nur für schlechte Esser eine prima Alternative.

Zoff ums Thema Süßigkeiten? Lernen Sie leckere Alternativen zu Schokolade & Co. kennen!

Süßes essen in der Schule?

Kids lieben es, in der Pause Süßigkeiten zu naschen. Sorgen Sie aber dafür, dass Ihr Kind Süßes maßvoll genießt, am besten nicht täglich. Denn Kekse, Schokolade und Bonbons enthalten viel Zucker und z. T. auch Fett, aber kaum wichtige Nährstoffe. Besser geeignet sind frisches Obst, Trockenfrüchte, Fruchtschnitten, auch mal ein Müsliriegel oder ein Vollkornbrot mit Konfitüre. Wie viel Süßes am Tag „erlaubt“ ist, lesen Sie auch in Platz für Leckereien.

Bewegung lenkt ab und tut gut

Toben und Spielen am Nachmittag sind ein guter Ausgleich zum Schulalltag. Ihr Kind verbraucht Energie und ist beschäftigt. Viele Kinder futtern sich sonst nämlich nachmittags und abends aus Langeweile mit Süßigkeiten überflüssige Pfunde an!

Quellen zum Artikel

  1. aid Infodienst für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz e.V.
  2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
  3. H. K. Biesalski (2010): Ernährungsmedizin: Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer und der DGE, Thieme Verlag
So essen unsere Kinder

Wie essen unsere Kinder?

Nestlé wollte es wissen und gab eine Studie in Auftrag.
Zu den Ergebnissen