Tipps gegen Wintermüdigkeit


Was tun gegen Wintermüdigkeit? Die 5 besten Tipps

Wenn draußen die Temperaturen sinken, nimmt unser Bedürfnis nach Schlaf zu und unser Körper hält eine Art Mini-Winterschlaf. Wichtigster Auslöser dafür ist der Botenstoff Melatonin. Je dunkler es wird, desto fleißiger bildet der Körper dieses sogenannte Schlafhormon. Deshalb muss Ihr Winter-Motto aber noch lange nicht „Augen zu und durchschlafen“ lauten. Denn mit unseren Top-5- Tipps gegen Wintermüdigkeit bleiben Sie auch in der dunklen Jahreszeit fit und leistungsfähig.

     1. Raus an die frische Luft

Wenn an dunklen Wintertagen unsere Energie nachlässt, kann Licht helfen, den Akku wieder aufzuladen. Dafür muss noch nicht einmal die Sonne scheinen. Selbst bei einem Spaziergang unter bewölktem Himmel nehmen Sie wertvolles Licht auf. Optimal ist es, eine Stunde täglich an der frischen Luft zu verbringen, etwa beim Spazierengehen, Nordic Walking, Joggen oder Fahrrad fahren. Unter der Woche können Sie sich auch mit einer halben Stunde „Lichttanken“ begnügen, etwa indem Sie Ihren Fußweg zur Arbeit verlängern (eine Bahn-Station früher aussteigen, Auto weiter weg parken) oder die Mittagspause für einen Spaziergang nutzen.

     2. Die Seele streicheln

Im Winter produziert der Körper vermehrt das Hormon Melatonin, das uns müde macht und sich sogar aufs Gemüt niederschlagen kann. Gegen einen möglichen Winter-Blues können Kohlenhydrate helfen. Sie regen im Körper die Bildung von Serotonin an. Dieses Glückshormon ist der Gegenspieler zu Melatonin. Leckere und gesunde Kohlenhydrate für eine warme Mahlzeit stecken zum Beispiel in Reisgerichten, Haferflocken (Porridge) oder Vollkornprodukten.

     3. Die richtige Portion Schlaf

Im Schlaf regenerieren wir uns und füllen unsere Krafttanks auf. Wenn Sie im Winter abends früher müde werden, gehen Sie ruhig eher ins Bett als sonst. Zwischen sieben und acht Stunden liegt der tägliche Schlafbedarf. Aber jeder Mensch ist anders. Und wenn Sie sich erst nach neun Stunden erholt fühlen, ist das auch in Ordnung. Am erholsamsten ist ein regelmäßiger Schlaf-Wachrhythmus, d. h. zur gleichen Zeit ins Bett gehen und zur gleichen Zeit wieder aufstehen.

     4. Abwehrkräfte stärken

Der Winter ist eine Belastungsprobe für unser Immunsystem. Durch den ständigen Wechsel von kalten Außen- zu warmen Zimmertemperaturen fällt es Viren und Bakterien besonders leicht, unsere Abwehrkräfte außer Gefecht zu setzen. Bauen Sie Ihre Abwehrkräfte auf, indem Sie durch eine ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil Ihr Immunsystem stärken. Vor allem Vitamine verleihen Ihnen den Powerkick. Mit Zitrusfrüchten und frisch geerntetem Wintergemüse, wie beispielsweise Grünkohl, Rotkohl, Wirsing, Broccoli oder auch Pastinaken und Schwarzwurzel, können Sie jetzt einiges für Ihre Abwehrkräfte tun. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung mit insgesamt drei Portionen Gemüse und Salat (etwa 400 Gramm) sowie zwei Portionen Obst (etwa 250 Gramm) trägt zusätzlich zu Ihrem allgemeinen Wohlbefinden bei.

     5. Trinken nicht vergessen

Auch im Winter sollten Sie das Trinken nicht vergessen! Denn trotz kalter Außentemperaturen schwitzt der Körper und braucht täglich 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit in Form von Getränken, am besten Mineralwasser, ungesüßte Früchte- und Kräutertees oder Saftschorlen im Verhältnis ¼ Saft und ¾ Wasser. Heiße Wohlfühlgetränke machen zudem warm ums Herz!

Abnehmen mit Fatburnern

Schlank dank natürlicher Fatburner?

Wie Sie Ihre Fettverbrennung gezielt ankurbeln können
Gleich informieren