Fleisch aufwärmen

Was Sie beim Fleisch aufwärmen beachten sollten

Ob leckeres Grillgut oder ein saftiges Stück Braten – übrig gebliebenes Fleisch ist viel zu schade zum Wegschmeißen. Doch sollte man Fleisch ein zweites Mal aufwärmen? Unsere Ernährungsexperten wissen: Wer ein paar Tipps zur Lagerung und Zubereitung beherzigt, kann sich auch am Folgetag über köstliche Fleischgerichte freuen. Hier erfahren Sie, worauf es beim Aufwärmen von Fleisch ankommt.

Von Beginn an Fehler vermeiden

Augen auf beim Fleischeinkauf! Wenn Sie im Supermarkt oder beim Metzger rohes Fleisch kaufen, sollten Sie darauf achten, dass die Kühlkette nicht allzu lange unterbrochen wird. Wir empfehlen deshalb, frische Fleischwaren immer erst gegen Ende des Einkaufs in den Wagen zu legen und möglichst schnell nach Hause zu transportieren. Lassen sich längere Wege nicht vermeiden, können Sie auch eine Kühltasche oder eine Plastiktasche mit Kühlfunktion verwenden, um das Fleisch frisch zu halten. Legen Sie Fleischwaren in das unterste Fach des Kühlschranks, da die Temperatur dort am niedrigsten ist. Die meisten Fleischsorten lassen sich auf diese Weise problemlos zwei bis drei Tage lagern. Lediglich bei Hackfleisch wird empfohlen, es noch am Kauftag zu verarbeiten, da es Bakterien und Keimen eine besonders große Angriffsfläche bietet und daher besonders leicht verderblich ist. Sie können Fleisch länger haltbar machen, indem Sie es einfrieren.

Die erstmalige Zubereitung des Fleisches spielt eine entscheidende Rolle

Damit Sie Fleischreste ohne Bedenken wieder aufwärmen können, müssen Sie beim ersten Zubereiten besonders achtsam sein. Wie immer im Umgang mit verderblichen Lebensmitteln sind gewaschene Hände und saubere Küchenutensilien Pflicht. Besonders rohes Fleisch kann erstaunlich schnell kontaminiert und somit ungenießbar werden. Wissen Sie bereits, dass Sie Ihr Fleisch nach dem ersten Zubereiten noch einmal aufwärmen möchten, sollten Sie es besonders gut durchgaren. Nicht komplett durchgegartes oder rosafarbenes Fleisch sollte nicht erneut aufgewärmt werden. Achten Sie bei der Zubereitung darauf, dass die Temperatur zwar heiß genug ist, um das Innere des Fleisches vollständig zu garen, aber nicht so heiß, dass die Kruste vorher verbrennt. Die empfohlene Temperatur für die Zubereitung im Backofen beträgt etwa 180 Grad Celsius. Um zu erkennen, ob Ihr Fleisch vollständig gegart ist, schneiden Sie es in der Mitte durch und kontrollieren Sie die Farbe. Es sollte kein rosafarbenes Fleisch mehr zu sehen sein. Auch der Austritt von klarem Fleisch-Sud ist ein Indiz für ein gut gegartes Stück Fleisch.

Fleisch aufwärmen: So schmeckt es auch beim zweiten Mal

Fleisch, das für eine längere Zeit warm gehalten wird oder Zimmertemperatur ausgesetzt ist, neigt besonders stark zur Bildung schädlicher Mikroorganismen. Übrig gebliebene Fleischreste sollten Sie nach dem Essen also so schnell wie möglich abkühlen und in den Kühlschrank stellen. Verwenden Sie dazu nicht den Teller, auf dem das Fleisch zubereitet oder angerichtet wurde, sondern einen frischen Behälter. Besonders gut eignen sich Plastikdosen mit Deckeln. Sie können jedoch auch einen sauberen Teller nehmen und diesen mit etwas Folie oder einem zweiten Teller abdecken. Auf diese Weise verhindern Sie, dass im Kühlschrank vorhandene Bakterien das Fleisch befallen und verunreinigen. So können Sie Fleisch bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Fleisch aufwärmen in Mikrowelle oder Backofen?

Ob Sie Ihre Fleischreste in der Mikrowelle, der Pfanne oder im Backofen aufwärmen, bleibt Ihnen überlassen. Sie sollten jedoch stets beachten, dass das Fleisch mindestens zwei Minuten lang einer Temperatur von etwa 75 Grad Celsius ausgesetzt sein muss, um Keime und Krankheitserreger abzutöten. Beim Aufwärmen in der Mikrowelle kann es passieren, dass nicht alle Bereiche des Fleischs gleichermaßen erhitzt werden. Um das zu vermeiden, decken Sie es am besten mit einer geeigneten Haube oder einem zweiten Teller ab und lassen es anschließend kurz stehen, sodass sich die Wärme gleichmäßig verteilen kann. Zudem sorgen Sie durch das Abdecken dafür, dass Wasserdampf entsteht und Ihr Fleischgericht schön saftig bleibt. Beim Aufwärmen in der Pfanne empfehlen wir Ihnen die Zugabe von etwas Wasser oder Öl.


Nun können Sie das Fleisch unbesorgt verspeisen. Kombinieren Sie es mit frischen Lebensmitteln, wie zum Beispiel einem Salat, und genießen Sie Ihr Restegericht. Es gilt jedoch zu beachten: Fleisch sollte nicht zweimal aufgewärmt werden. Fallen also wieder Reste an, sollten diese entsorgt werden.

Verschiedene Diäten unter der Lupe

Diäten unter der Lupe

Der Weg durch den Diäten-Dschungel!
Gleich finden
Kochtipps - Nützliche Tricks für die Küche

Praktische Kochtipps

Besser kochen, besser essen – besser leben!
Gleich anschauen
Food mit allen Sinnen genießen

Fest der Sinne

Schmecken, Riechen, Sehen, Hören, Fühlen – Genießen!
Jetzt erleben