Früchte des Sommers

Als kleiner Snack zwischendurch oder leckerer Nachtisch – frisches Obst schmeckt im Sommer einfach herrlich erfrischend! Zwei Portionen Obst (à 125 g) sollten Sie im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung sowie einem gesunden Lebensstil täglich genießen. Knackige Beeren, saftige Pflaumen oder aromatische Kirschen: Wir präsentieren Ihnen sechs Sommerfrüchte und geben Auskunft darüber, welche Nährstoffe darin stecken!
  • Beerige Zeiten

    Himbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren sind die köstlichen Stars des Sommers. Sie schmecken nicht nur lecker, sondern sind auch gute Ballaststoff-Lieferanten – gerade schwarze Johannisbeeren warten mit 6,8 g Ballaststoffen pro 100 g auf! Auch in Sachen Vitamin-C-Gehalt sind die schwarzen Johannisbeeren ganz vorne, doch die anderen Beeren sind ebenfalls gute Vitamin-C-Quellen. Frische Beeren erkennen Sie daran, dass sie glänzen und eine pralle Form haben. Transportieren Sie sie vorsichtig, denn die kleinen Früchte sind sehr druckempfindlich. Waschen Sie sie am besten gleich zuhause und verzehren Sie sie sofort. Ansonsten bitte kühl lagern. Waschen Sie Waldfrüchte wie Heidel- oder Preiselbeeren besonders gründlich, denn kleine Tiere können an der Oberfläche haften.

    Appetit bekommen? Versuchen Sie mal die Stracciatella-Beeren-Schichtcreme!

  • Saftige Pflaumen

    Zu Gerichten wie Quarkspeisen und Knödeln schmecken Pflaumen einfach nur hervorragend, und herzhaften Fleisch-Gerichten verleihen sie ein besonderes Aroma. Pflaumen schmecken am besten, wenn Sie reif sind. Greifen Sie deshalb nur zu ausgefärbten, nicht zu harten Früchten. Frische Pflaumen erkennen Sie außerdem am Reifbelag. Diese dünne, wachsartige Schicht sorgt dafür, dass die Früchte nicht so schnell austrocknen und verlängert dadurch die Haltbarkeit. Waschen Sie die Pflaumen vor dem Verzehr immer gründlich ab, um Verschmutzungen zu beseitigen.

    Pflaumen machen sich wunderbar auch zu herzhaften Gerichten. Wie wäre es mit Gefüllten Puten-Pflaumenbraten? Guten Appetit!

  • Gut Kirschen essen

    Pralle Kirschen an einem Marktstand oder im Supermarkt – wer kann da widerstehen? Greifen Sie bei den roten Früchten ruhig zu, denn sie enthalten Vitamin C und Folsäure. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Stiel grün ist: Je grüner er ist, desto frischer ist das Obst. Die Früchte sollten darüber hinaus unbeschädigt sein sowie prall und glänzend aussehen. Haben Sie Bedenken, beim Kirschen essen Wasser zu trinken? Keine Sorge: Sie können ruhig Wasser trinken. Früher herrschte die Meinung vor, dass die Kombination von Wasser und Steinobst Bauchschmerzen verursache. Heute wissen wir, dass diese Legende aus einer Zeit stammt, in der das Trinkwasser aus Brunnen kam und von mangelhafter Qualität war. Die im Wasser enthaltenen Keime, Hefepilze beispielsweise, sorgten für eine Gärung im Bauch. Heute müssen wir uns diesbezüglich keine Gedanken mehr machen.

    Mit Früchten lassen sich köstliche Crumbles zaubern. Probieren Sie das Kirsch-Crumble doch einfach mal aus!!

  • Birnen: wahre Tausendsassa

    Haben Sie gewusst, dass es mehrere tausend Birnensorten gibt? Heute werden vor allem die Sorten Alexander Lucas, Conference und Williams Christ in Deutschland angebaut. Die Sommerfrucht ist nicht nur überaus beliebt, sondern ist auch eine Quelle für Ballaststoffe. Birnen enthalten außerdem viel Chrom – dieser Mineralstoff ist wichtig für den Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel. Lagern Sie die Früchte nicht direkt neben anderen Obst und Gemüse, da sie das unbedenkliche Reifungs-Gas Ethylen ausscheiden. Es beschleunigt den Reifeprozess anderer Früchte und kann dafür sorgen, dass sie schneller verderben. Andererseits können Sie diesen Effekt auch positiv nutzen, da harte Avocados beispielsweise in der Nähe von Birnen schneller reifen.

    Probieren Sie doch mal die leckeren Birnen-Cupcakes mit Puddingcreme!

  • Weintrauben: spätsommerlicher Genuss

    Haben Sie gewusst, dass die Bewohner des Mittelmeerraums eine hohe Lebenserwartung haben? Ein Grund dafür können Weintrauben sein. Sie stehen neben anderen nährstoffreichen Lebensmitteln regelmäßig auf dem Speiseplan. Die runden Früchte enthalten Folsäure, die für eine normale Funktion des Immunsystems sorgt, und auch zur geistigen Leistungsfähigkeit beitragen kann. Bewahren Sie Weintrauben am besten im Kühlschrank bei ca. 5 Grad auf – dort können Sie sie bis zu 14 Tage lagern.

    Suchen Sie noch das gewisse Etwas für Ihren Salat? Versuchen Sie es mit Weintrauben – Nudelsalat mit Käse.

  • Aprikosen: natürlicher Sonnenschutz

    Gerade im Sommer sind Aprikosen ein herrlicher Leckerbissen, denn die Sommerfrüchte enthalten viel Beta-Carotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Vitamin A spielt sowohl für den Sehvorgang eine wichtige Rolle als auch für gesunde Haut und Schleimhäute. Kaufen Sie immer reife Früchte, denn der Gehalt an Beta-Carotin steigt mit dem Grad der Reife an. Je gelber und reifer die Aprikose ist, desto mehr des Nährstoffs steckt in ihr. Sehen Sie sich auch die Haut der Frucht an: Ist sie glatt und weich, ist sie frisch und reif. Eine reife Aprikose verströmt außerdem ein intensives Aroma. Alternativ können Sie auch die Druck-Probe machen: Auf einen leichten Druck hin sollte die Haut etwas nachgeben.

    Haben Sie Lust auf ein herrlich erfrischendes Sorbet? Dann legen wir Ihnen das Aprikosen-Madeira-Sorbet ans Herz!

Previous
Next
Ihr Nährstoffbedarf?

Nährstoff-Rechner

Wie viele Eiweiß und Co. benötigen Sie täglich?
Jetzt berechnen
Functional Food - Gesundheit zum Essen

Schon gewusst?

Informationen, Tipps und Kurioses rund ums Thema Ernährung
Jetzt entdecken
Ernährungs-Mythen – Nestle Ernährungsstudio

Dem Mythos auf der Spur

Stimmt’s oder nicht? Wir decken Ernährungs-Mythen auf!
Sofort lesen