Erntedank: Köstlicher Herbst

Der Sommer geht, die Tage werden kürzer. Doch kein Grund, Trübsal zu blasen, denn jede Jahreszeit hat ihren Reiz. Besonders kulinarisch hat der Herbst einiges zu bieten. Viele Obst- und Gemüsesorten haben Saison und dieses Erntedankfest macht eine knackige kalorienbewusste Kost leicht. Sie liefert uns zudem noch wertvolle Nährstoffe. „5 am Tag“ macht jetzt besonders viel Spaß. Sie werden sehen, wie leicht es im Herbst ist, täglich 5 Portionen Obst und Gemüse zu essen. Schöpfen Sie aus der bunten Vielfalt regionaler Sorten, denn: „Auch das Auge isst mit!“. So kann man mit Genuss den Verzehr steigern und die Gesundheit fördern. Haben Sie schon einmal Apfelscheiben selbst getrocknet oder Quittengelee eingekocht? Wir zeigen Ihnen, wie es geht, verraten Ihnen Geheimnisse, tolle Rezepte und geben Ihnen Tipps für eine kreative Wohlfühlküche.
  • Farbenfrohe Obst- und Gemüseauswahl

    Der Herbst wird aromatisch

    Die natürliche Herbstdeko ist einfach schön. So farbenfroh wie die Laubfärbung im Herbst, so vielfältig und bunt ist das Angebot an Obst und Gemüse in dieser Jahreszeit. Zu den Top-Früchten der Saison zählen natürlich Äpfel, Birnen, Pflaumen sowie Zwetschgen. Vielleicht werden aber auch Quitten zu Ihrem Lieblingsobst? Im Gemüsebereich schüttet der Herbst sozusagen ein wahres Füllhorn über uns aus: Jetzt kommen unter anderem Blattspinat, Bohnen, verschiedene Kohlsorten, Fenchel oder Kürbis reif und aromatisch auf den Markt. Herbstzeit ist Erntezeit. Übrigens: Wussten Sie, dass der Kürbis botanisch gesehen zu den Beerenfrüchten zählt? Im Handel werden sie jedoch dem Gemüse zugeordnet. Greifen Sie zu und gönnen Sie sich leckere Veggies aus heimischem Anbau. Toller Geschmack und wertvolle Inhaltsstoffe machen Obst und Gemüse zu einem wichtigen Bestandteil einer ausgewogenen Ernährungsweise. Die herbstliche Gemüsevielfalt macht die Zubereitung von aromatischen Eintöpfen zu einem kreativen Erlebnis. Wussten Sie, dass die Kräuter Bohnenkraut, Fenchelsamen, Majoran oder Kümmel die Verträglichkeit verbessern können? Auch geschmacklich geben sie vielen Gerichten noch einmal eine besondere Note, so beispielsweise der Kümmel in Überbackenem Schweineschnitzel mit Wirsing.
  • Apfelernte im Herbst

    Äpfel sind echte Powerfrüchte

    Äpfel sind das Lieblingsobst in Deutschland. Und der Herbst ist Apfelzeit. Die Apfelernte findet gerade jetzt statt. Seine Inhaltsstoffe machen ihn zu einer echten Powerfrucht, die mit 75 Kalorien pro Apfel wenig ins Gewicht fällt. Der Apfel enthält beispielsweise Vitamin C. Dieses Vitamin unterstützt nicht nur das Immunsystem, es erhöht gleichzeitig auch die Aufnahme des Spurenelement Eisens aus der Nahrung. Angenehm süße und saftige Apfelsorten sind beispielsweise Gala, Golden Delicious beziehungsweise Jonagold. Eher säuerlich sind dagegen unter anderem Boskoop, Elstar oder Cox Orange. Apfelscheiben sind auf Brot und Brötchen eine saftig-säuerliche Alternative zu Marmelade. Und kalorienbewusst noch dazu. Vielleicht aromatisch abgeschmeckt mit etwas Zitronensaft und Zimt? Auch unser Ricotta-Bacon-Apfel Aufstrich ist lecker – das sollten Sie probieren. Die Paradiesfrüchte lassen sich verpackt gut mehrere Monate lagern. Langfristig bietet es sich aber auch an, Apfelscheiben selbst zu trocknen. Und Dörrapfelringe lassen sich ganz einfach machen: Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen, in dünne Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Die Apfelscheiben auf einen Faden ziehen, am Backrost befestigen und bei 50 Grad Celsius zwei bis drei Stunden trocknen. Lassen Sie dabei die Backofentür geöffnet, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
  • Herbstfrüchte Birnen am Baum

    Genuss vom Baum: Birnen haben jetzt Saison

    Der Herbst ist auch Birnenzeit. Schon zwei davon decken fast ein Viertel des täglichen Richtwertes für die Ballaststoffzufuhr. Die vielseitige Frucht hat so viele Sorten, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist: Die saftige „Williams Christ Birne“ gehört zu den alten Sorten. In Deutschland noch nicht so bekannt ist die kleine Nashi-Birne aus Japan. Weltweit sind tausende von Birnensorten bekannt. Der optimale Reifegrad der Birne ist erreicht, wenn die Früchte einen angenehmen Duft verströmen und bei leichtem Druck auf das Stielende nachgeben. Aber Birnen schmecken nicht nur als Nachtisch, Kuchen oder roh verzehrt, sondern auch herzhafte Speisen lassen sich damit verfeinern. Gedünstete Birnenhälften sind eine leckere Beilage für Fleischgerichte und Birnen-Bohnen mit Speck ist ein leckeres Gericht, das in Norddeutschland beliebt ist. Birnen verfeinern auch Soßen, so zum Beispiel beim Schweinefilet mit Birne-Pfeffer-Soße. Roh schmecken Birnen zu Blattsalaten in Kombination mit Ziegenkäse oder Rohschinken. Ein Feldsalat mit karamellisierten Birnen ist als Vorspeise etwas ganz besonderes. Viele kennen das leckere Dessert Birne Helene. Das Rezept ist vor über 140 Jahren zur Premiere der Offenbach Operette „Die schöne Helena“ entstanden. In der Birne steckt viel Süße: Birnendicksaft wird durch Erhitzung hergestellt. Es ist ein konzentrierter dickflüssiger Saft, der als Ersatz von Zucker verwendet werden kann.

  • Pilze als Vitaminlieferant

    Erntedank im Herbst: Schmackhafte Pilze

    Pilze sind richtige Ernährungswunder: Eine Portion Champignons deckt fast die Hälfte der empfohlenen Tageszufuhr von Vitamin B2. Der Nährstoff unterstützt die Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung. Daneben enthalten sie auch wertvolle Mineralstoffe wie Kalium und Phosphat. Sie sind reich an Vitamin D und den B Vitaminen Niacin, Pantothensäure und Biotin. Im Herbst haben viele beliebte Pilzsorten Saison. Im Vergleich zu anderen Gemüsesorten steckt in ihnen relativ viel Eiweiß. Nicht nur das ist der Grund dafür, dass Pilze eine Fleischalternative sein können. Aufgrund des intensiven Aromas und den vielen Zubereitungsmöglichkeiten lassen viele Pilzfans Fleisch auch mal links liegen. Bereiten Sie einmal ein Schnelles Pilzgulasch zu und genießen Sie einmal vegetarisch. Überholt ist übrigens die Meinung, dass Pilze nicht aufgewärmt werden dürfen. Nachdem die Reste eines Pilzgerichtes rasch abgekühlt worden sind, und im Kühlschrank aufbewahrt wurden, können sie nach erneutem Erhitzen auf mindestens 70 Grad Celsius ohne Risiko verzehrt werden.
  • Quitten als aromatische Herbstfrucht

    Kulinarische Entdeckungsreise: Veggies im Herbst

    Die Quitte wird als süßes Aromawunder von vielen Menschen geschätzt. Die Frucht stammt aus dem vorderasiatischen Raum und erinnert vom Geschmack sowie Duft an Äpfel und Birnen. Aber im Gegensatz zu diesen Kernobstsorten kann man die Quitte nicht mit Genuss roh essen. Vielmehr entfaltet sie ihren Geschmack erst nach der Erhitzung. Auch bei den Quitten werden verschiedene Sorten angebaut. Häufig anzutreffen sind die Birnenquitten. Die aromatischere Apfelquitte wird seltener angeboten. Quitten schmecken nicht nur gut, sie enthalten auch wertvolle Nährstoffe. Dazu gehören beispielsweise das Vitamin C. Auch der Ballaststoff Pektin kommt in der Quitte reichlich vor. Er quillt hervorragend und daher ist die Quitte eine optimale Frucht für Marmeladen und Gelees. Ihr portugiesischer Name „Marmelo“ weist schon darauf hin. Verdickungsmittel brauchen Sie nicht zuzufügen, wenn Sie beispielsweise Quittengelee selbst machen möchten. Wie die Quitte ist auch die Petersilienwurzel wiederentdeckt. Sie ist eine Verwandte der Blattpetersilie. Von ihr werden aber nicht nur die Blätter, sondern auch die dicke Wurzel selbst zum Würzen verwendet. Sie kann auch als Gemüse gegessen werden und Eintöpfe, Suppen oder eine Brühe verfeinern. Unser Herbstlicher Eintopf zeigt Ihnen, wie leicht das Gemüse zuzubereiten ist. Mit einem besonderen Tipp kommen wir zu den Quitten zurück: Wenn Sie beim Apfelmuskochen eine Quitte dazugeben, haben Sie ein besonders aromatisches Fruchtdessert. Oder bereiten Sie einmal unser Herbstliches Kompott mit Apfel, Birnen und Quitten zu – so zeigt sich der Herbst kulinarisch von seiner schönen Seite.
  • Feldfrucht Mais als Vitaminbombe

    Leckere Kolben: Feldfrucht Mais

    Gegrillte Maiskolben sind eine tolle Alternative zu Grillfleisch & Co. In den USA ist Mais vom Teller nicht mehr wegzudenken. Eigentlich stammt Mais aus Zentral- und Südamerika und kam erst im 15. Jahrhundert nach Europa. Zuckermais-Kolben werden geerntet, wenn beim Druck auf die Maiskörner eine milchige Flüssigkeit austritt. Erfolgt die Ernte zu spät, schmeckt der Mais mehlig und fade. Die Früchte des Grases sind eine echte Vitaminbombe. Mais, der auch als Kukurutz bezeichnet wird, enthält nicht nur die Vitamine B1, B6, Niacin, Pantothensäure, Folsäure und C. Neben dem ernährungsphysiologischen Wert ist Mais aber auch ein leckeres Gemüse. Versuchen Sie doch mal Maiskolben mit Knoblauch und Majoran vom Grill. Ein Zuckermais-Kolben (150 g) deckt fast 30 Prozent der täglich empfohlenen Zufuhr von Vitamin B6. Und das B-Vitamin hat viele Funktionen: Es trägt beispielsweise zu einem normalen Energie-Stoffwechsel und Immunsystem bei, spielt eine Rolle bei der normalen Funktion der Nerven, fördert die normale Bildung von roten Blutkörperchen und es unterstützt die Regulierung der hormonellen Aktivität. Lassen Sie sich also von den Maiskolben an den Grill oder Kochtopf locken!
Previous
Next

Quellen zum Artikel

  1. Bendel, L.: Das große Lexikon der Kräuter, Gewürze, Früchte und Gemüse. Anadonda Verlag, 2010.
  2. http://www.aid.de/presse/aktuell.php?mode=beitrag&id=6250.
  3. http://www.was-wir-essen.de/abisz/aepfel_lagerung_zubereitung_kueche.php.
  4. http://www.aid.de/presse/aktuell.php?mode=beitrag&id=6003.
  5. Der Brockhaus Ernährung, F.A. Brockhaus, 4., vollständig überarbeitete Auflage, Seite 89.
  6. http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=print&sid=1159.
  7. http://www.aid.de/presse/archiv.php?mode=beitrag&id=5453.
  8. http://www.ernaehrung-bw.info/pb/,Lde/Startseite/Warenkunde/Quitten_+goldene+Rosengewaechse.
  9. http://www.ernaehrungsberatung.rlp.de/Internet/global/themen.nsf/0/43C178429961FB54C125783A0059625E?OpenDocument.
  10. http://www.was-wir-essen.de/hobbygaertner/kulturen_gemuese_zuckermais.php.
  11. Bundeslebensmittelschlüssel (BLS).
  12. EFSA: http://ec.europa.eu/nuhclaims/?event=search&CFID=694754&CFTOKEN=f2805ae6641a323e-36B20553-AFD0-926C-04C5FBD395B790EC&jsessionid=931271d884ddcfb914133f64381b21765123TR

Unser Newsletter

Aktuelle Infos zu Ernährung, Bewegung & Co. per E-Mail – natürlich kostenlos!
Newsletter

Noch Fragen?

Wir antworten gerne. Das Nestlé Beratungsteam freut sich auf Ihre Fragen.
Kontakt
Ihr Nährstoffbedarf?

Nährstoff-Rechner

Wie viele Eiweiß und Co. benötigen Sie täglich?
Jetzt berechnen
Functional Food - Gesundheit zum Essen

Schon gewusst?

Informationen, Tipps und Kurioses rund ums Thema Ernährung
Jetzt entdecken
Ernährungs-Mythen – Nestle Ernährungsstudio

Dem Mythos auf der Spur

Stimmt’s oder nicht? Wir decken Ernährungs-Mythen auf!
Sofort lesen