Käse

Fett – ein Schwergewicht unter den Nährstoffen

Fett ist ein wichtiger Nährstoff, denn es enthält lebensnotwendige Fettsäuren, die unser Körper braucht, um beispielsweise Hormone oder Zellwände aufzubauen. Fett versorgt uns auch mit den fettlöslichen Vitaminen A, DE und K. Und unsere Organe schützt Fett wie ein Polster vor Verletzungen. Zudem schmeckt Fett sehr gut, denn es ist ein wichtiger Träger von Aroma- und Geschmacksstoffen. Mit 9 kcal pro Gramm liefert Fett zudem viel Energie und zwar mehr als doppelt so viel wie die gleiche Menge an Kohlenhydraten oder Eiweiß.

Fett ist nicht gleich Fett!

Die verschiedenen Fettsäuren machen den Unterschied. So gibt es gesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Gesättigte Fettsäuren stecken in tierischen Lebensmitteln wie Butter, Schmalz, Sahne und Speck, in Käse, Wurst und Fleisch. Von ihnen essen die meisten von uns mehr als genug. Zu viel davon ist jedoch nicht gut für unsere Blutgefäße und macht unserem Herz die Arbeit schwer.

Fett ja, aber das richtige

Die ungesättigten Fettsäuren werden nochmals unterteilt in einfach ungesättigte Fettsäuren – die stecken z. B. in Oliven- und Rapsöl – und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Zu letzteren gehören die Omega-6-Fettsäuren, die vor allem in Sonnenblumen-, Maiskeim- und Sojaöl vorkommen, sowie die Omega-3-Fettsäuren. Diese Fettsäuren sind in fetten Seefischen wie Hering, Makrele und Lachs enthalten sowie in bestimmten Pflanzenölen wie z. B. Leinsamen-, Raps- und Sojaöl. Unser Körper braucht sie alle. Wechseln Sie deshalb z. B. beim Salatdressing ab zwischen wertvollem Oliven-, Raps-, Sonnenblumen-, Distel- oder Maiskeimöl. Und essen Sie regelmäßig Seefisch wie Hering, Lachs oder Makrele, dann sind Sie bestens mit ungesättigten Fettsäuren versorgt. Und dann stimmt in der Regel auch das Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren. Ein ausgewogenes Verhältnis ist wichtig für die Balance des Blutfettspiegels. Aber: auch Öle sind kalorienreich. Zwei Esslöffel am Tag genügen – so behalten Sie eine gute Figur.

Fett in Maßen ist gesund

Etwa 60 bis 80 Gramm Fett pro Tag sind für Erwachsene je nach Gewicht und Geschlecht genug. Wir können die positiven Wirkungen der Fettsäuren ausnutzen, ohne dass sich die vielen Kalorien auf der Waage bemerkbar machen. Im Schnitt verzehren wir jedoch zu viel Fett.

Deshalb sind hier unsere Tipps, wie Sie Fett sparen können:

  • Achten Sie auf die versteckten Fette in Lebensmitteln! Weil wir sie nicht sehen, essen wir leicht zu viel davon. So stecken in einer halben Tafel Schokolade bereits 16 Gramm Fett. Eine Bratwurst liefert sogar 28 Gramm – 100 g Pommes frites übrigens 14,5 Gramm.
  • Sie haben die Wahl: greifen Sie zu fettarmen Varianten von Lebensmitteln. So sparen Sie Fett bei Fleisch und Wurst, Milch und Käse.
  • Halten Sie die Balance. Wenn Sie einmal über die Stränge geschlagen haben, können Sie am nächsten Tag wieder ausgleichen. Finden Sie die Balance zwischen fettreichen Speisen wie z. B. Torten, Braten oder Pudding und fettarmen Lebensmitteln wie z. B. Obst, Gemüse, Getreideprodukten oder fettarmem Joghurt
Ihr Nährstoffbedarf?

Nährstoff-Rechner

Wie viele Eiweiß und Co. benötigen Sie täglich?
Jetzt berechnen
Functional Food - Gesundheit zum Essen

Schon gewusst?

Informationen, Tipps und Kurioses rund ums Thema Ernährung
Jetzt entdecken
Ernährungs-Mythen – Nestle Ernährungsstudio

Dem Mythos auf der Spur

Stimmt’s oder nicht? Wir decken Ernährungs-Mythen auf!
Sofort lesen