Erdbeeren

Die Erdbeere

Geschichte der Erdbeere

Seit 150 Jahren werden Erdbeeren in Deutschland angebaut und von Ende April bis Mitte Juli verkauft. Je nach Sorte sind sie aber durchaus noch bis in den September hinein verfügbar. Die prallen, roten, saftigen Beeren sind hierzulande neben Äpfeln das beliebteste Obst. Rund 3,4 Kilogramm Erdbeeren werden in Deutschland pro Kopf jährlich verspeist. Weltweit gibt es ein breites Sortiment von Tausend Sorten mit individueller Geschmacks-, Farb- und Größenvielfalt. Die heutige Kultur-Erdbeere ist das Ergebnis vieler Züchtungen mit Erdbeeren aus aller Herren Länder. Sie werden nach wie vor von Hand gepflückt oder zum selbst pflücken angeboten.

Fun-Facts rund um die Erdbeere: Hätten Sie's gewusst?

Mit unserem unnützem Wissen zur roten Powerfrucht glänzen Sie garantiert auf jeder Party. Werden Sie jetzt zum Erdbeer-Insider!

  1. Ein Erdbeerjoghurt muss rechtlich gesehen mindestens 6 % Fruchtanteil enthalten. Dies entspricht bei 150 g Joghurt einer halben Erdbeere.
  2. Erdbeeren zählen botanisch nicht zu den Beeren, sondern zu den sogenannten „Sammelnussfrüchten“, also den Nüssen.
  3. Erdbeeren haben mehr Vitamin C als Orangen und Zitronen.
  4. 100 g Zitronen enthalten mehr Zucker als 100 g Erdbeeren.
  5. Es gibt weiße Erdbeeren, die nach Ananas schmecken: Die sogenannten „Pineberries“ gibt es hauptsächlich in England.
  6. Die dickste Frucht hat der Japaner Koji Nakao im Januar 2015 gepflückt: Sie war stolze 250 Gramm schwer.
  7. Grüne Gummibärchen schmecken nach Erdbeere.
  8. Die Färbung der Erdbeere von Weiß zu Rot geschieht durch Anthocyane, sekundäre Pflanzenstoffe, die krebspräventiv wirken können.
  9. Auch Ameisen mögen Erdbeeren: Sie schleppen sie in ihre Bauten, vertilgen sie bis auf die Nüsschen und schleppen diese dann wieder heraus. Somit tragen sie zur Vermehrung der Erdbeere bei.
  10. Erdbeeren gehören zu den nicht klimakterischen Früchten: Einmal gepflückt reifen sie nicht mehr nach.

 

Erdbeere: Inhaltsstoffe und Nährwerte

Die Erdbeere besteht zwar zu 90% aus Wasser – sie schmeckt aber alles andere als wässrig. Verantwortlich dafür sind die in ihr enthaltenen Fruchtsäuren, Aromastoffe und natürlich der Fruchtzucker. Zusätzlich liefern Erdbeeren noch eine ganze Menge Vitamine und Mineralstoffe. Hervorzuheben ist besonders das Vitamin C, mit dem die Erdbeere reichhaltig ausgestattet ist. Schon mit ca. 150 g ist der Tagesbedarf an Vitamin C gedeckt. Außerdem enthalten Erdbeeren relativ viel Kalium, Magnesium und etwas Folsäure. Nährwerte: bezogen auf 200 g Rohgewicht, entspricht ca.10 frischen Erdbeeren.

Nährwerte bezogen auf 200 g Rohgewicht, entspricht ca.10 frischen Erdbeeren.
Energie: 64 kcal/268 kJ
Eiweiß: 1,6 g
Fett: 0,8 g
Cholesterin: 0 mg
Kohlenhydrate: 11 g
Ballaststoffe: 3,2g (10 %)*
Vitamin C: 124 mg (124 %)*
Folsäure: 86 µg ( 22 %)*
Quelle: Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle, 2016/17, Die empfohlenen Mengen der Tageszufuhr entsprechen den D-A-CH-Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr (2000) für einen Erwachsenen.

 

*der empfohlenen Tageszufuhr

Erdbeeren kaufen: Worauf muss man achten?

Am besten ist es, Erdbeeren frisch gepflückt vom Feld zu kaufen oder sogar selbst zu pflücken. Kleinere und mittlere Beeren haben oft mehr Aroma als große. Gerade bei dieser leicht verderblichen Frucht ist es besonders wichtig, auf gute Qualität zu achten. Die Früchte sollten nicht zu groß, durchgehend rot, trocken und fest sein.

Lagerung von Erdbeeren

Erdbeeren bleiben nur wenige Tage frisch und sind sehr empfindlich. Darum sollten sie nicht länger als ein bis zwei Tage kühl und trocken gelagert werden. Ideal dazu sind Kühlschrank und Keller. Lagern die Beeren übereinander oder gedrückt, werden sie schnell matschig. Um die Erdbeeren für längere Zeit haltbar zu machen, lassen sie sich ungeputzt und ungewaschen einfrieren. So bleiben sie nach dem Auftauen schön fest. Werden die Beeren gewaschen, sollten sie vor dem Einfrieren gut trocknen. Unser Tipp für unterwegs: Gut transportieren lassen sich Erdbeeren in einer flachen Kunststoffdose.

Zubereitung: So schmecken Erdbeeren am besten

Am leckersten sind erntefrische Erdbeeren. Sie schmecken auf vielfältige Art:

  • zum Dessert mit Joghurt, Quark und Pudding
  • als Kuchenbelag
  • in Scheiben geschnitten herzhaft auf einem mit Camembert belegten Brötchen oder Toast
  • klassisch pur mit einem Schlag Sahne
  • raffiniert  Erdbeeren mit schwarzem Pfeffer und Balsamico Essig oder mit Eisbergsalat
Ihr Nährstoffbedarf?

Nährstoff-Rechner

Wie viele Eiweiß und Co. benötigen Sie täglich?
Jetzt berechnen
Functional Food - Gesundheit zum Essen

Schon gewusst?

Informationen, Tipps und Kurioses rund ums Thema Ernährung
Jetzt entdecken
Ernährungs-Mythen – Nestle Ernährungsstudio

Dem Mythos auf der Spur

Stimmt’s oder nicht? Wir decken Ernährungs-Mythen auf!
Sofort lesen