Schoko-Muffin

Schokolade – Stimmungsmacher für Ihr Wohlbefinden

Im Büro, vor dem Fernseher, nach dem Mittagessen – scheinbar unvermutet erwischt uns die unbezwingbare Lust auf Süßes. Fast jeder liebt Süßes, denn die Lust darauf wurde uns quasi in die Wiege gelegt: Schon Babys sind Süß-Fans, weil die Muttermilch süß schmeckt. Wenn Sie also der Appetit auf Naschereien überfällt, darf es ruhig auch mal ein Stück Schokolade sein.

Schokolade genießen

Um Schokolade in vollen Zügen zu kosten, machen Sie ein kleines Experiment: Sehen Sie sich vor dem Genuss die Schokolade genau an. Brechen Sie Stück für Stück bewusst ab – schon das Geräusch zählt. Riechen Sie daran und lassen Sie den Duft wirken. Erst dann lassen Sie ein Stück Schokolade unter die Zunge gleiten, später in die linke und rechte Wangentasche. Spüren Sie dem Geschmack nach. Der Rest zergeht nun langsam im Mund. Wie hat es Ihnen geschmeckt? Wie fühlen Sie sich?

Auf die Auswahl kommt es an

Für einen bewussten Genuss empfiehlt es sich, in sich hineinzuhorchen und erst einmal herauszufinden, was man am Schokoladengeschmack schätzt. Wollen Sie den Süßgeschmack, das Kakaoaroma oder den zarten Schmelz? So kann man die Schokolade entsprechend auswählen und sich bewusst für süße Nougat-, herbere Bitterschokolade oder zartschmelzende Milchschokolade entscheiden. Meistens ist man dann schon mit weniger zufrieden.


Tipp: Kombinieren Sie! Dunkle Schokolade harmoniert z. B. gut mit anderen starken Aromen wie Kaffee, Wein oder Obst.

Die richtige Menge macht’s

Es gibt keine „guten“ oder „schlechten“ Lebensmittel. Wer sich also grundsätzlich abwechslungsreich und ausgewogen ernährt, kann sich ruhig ab und zu eine Süßigkeit gönnen. Wichtig ist, die Menge im Auge zu behalten. Lassen Sie den Süßhunger gar nicht erst groß werden und greifen Sie zu kleinen Portionen z. B. Schoko-Miniriegel wie KITKAT. So fällt es Ihnen leichter, den Überblick zu behalten.


Ernähren Sie sich ausgewogen im Sinne der Ernährungspyramide? Dann ist auf Ihrem Speiseplan auch Platz für süße oder herzhafte Leckereien. Allerdings sollten nicht mehr als 10 % der täglichen Energiezufuhr aus Zucker stammen, der dem Lebensmittel zugesetzt wurde. Zu solchen Lebensmitteln zählen vor allem Getränke wie Cola, Limonade oder Eistee, aber auch Süßwaren oder Knabbereien. Erwachsene, die im Durchschnitt 2000 kcal am Tag zu sich nehmen, sollten deshalb nicht mehr als 50 g zugesetzen Zucker essen. Hier eine kurze Auflistung, welche Lebensmittel wie viel Zucker enthalten:

  • 1 Riegel Vollmilchschokolade (12 g), 6 g Zucker
  • 6 Butterkekse ( 30 g), 7 g Zucker
  • 10 Fruchtgummis (20 g), 8 g Zucker
  • 1 Glas Cola (250 ml), 26 g Zucker
  • 1 Glas Limonade (250 ml), 25 g Zucker
  • 1 Glas Eistee (250 ml), 19 g Zucker

So trübt nichts die Stimmung

Mit einigen Tipps können Sie dafür garantieren, dass Ihnen die Schokolade lange Freude bereitet. Lagern Sie diese kühl und trocken, sonst besteht die Gefahr, dass sich sogenannter Fett- oder Zuckerreif bildet. Auch sollten Sie darauf achten, Schokolade allein aufzubewahren, sonst nimmt diese leicht fremde Gerüche an und das stört so den Genuss.

Unser Newsletter

Aktuelle Infos zu Ernährung, Bewegung & Co. per E-Mail – natürlich kostenlos!
Newsletter

Noch Fragen?

Wir antworten gerne. Das Nestlé Beratungsteam freut sich auf Ihre Fragen.
Kontakt
News aus der Ernährungsberatung im Nestlé Ernährungsstudio

Ernährungs-News

Expertenantworten auf aktuelle Fragen aus der Ernährungsberatung.
Gleich lesen

Unser Produkt Tipp

AFTER EIGHT

AFTER EIGHT

Genießen Sie bewusst die hauchdünnen Zartbittertäfelchen mit leckerer Pfefferminzcremefüllung. Sie enthalten ausschließlich natürliche Aromen. Eine Portion (2 Stück) enthält 71 kcal.
Weitere Informationen