Vitamin C für die Abwehrkräfte - Fit mit Orange, Kiwi & Co

Wenn das heimische Obst rar wird, sind Exoten und Zitrusfrüchte bei uns besonders beliebt. Die bekanntesten Vertreter sind Orangen, Mandarinen, Zitronen, Grapefruits und Kiwis. Sie sorgen nicht nur kulinarisch für Abwechslung und Vielfalt, sondern sind wahre Vitamin-C-Bomben. Gerade in der nasskalten Jahreszeit leisten die saftigen Früchte so einen wichtigen Beitrag für unser Immunsystem.
Exotisches Vitamin C

Kleine exotische Warenkunde

Exotisch im weitesten Sinne sind alle Früchte, die in unserem rauhen Klima nicht "gewachsen" sind. Viele von ihnen haben für uns allerdings den Hauch der Exotik längst verloren. Zitrusfrüchte wie Orangen, Zitronen, Mandarinen und Grapefruits sind inzwischen für uns Alltagskost. Auch mit Ananas, Banane, Dattel oder Feige sind wir schon lange vertraut. Weitaus weniger bekannt sind uns Kumquats, die gelb-orangenen "Minis" unter den Zitrusfrüchten. Kennen Sie Nashi, Pitahayas oder Rambuton? Nashis sehen aus wie Äpfel, schmecken aber nach Birnen. Pitahayas sind eiförmig und haben Warzen. Die aromatischen Früchte gibt es in gelb oder rot, ihr Geschmack ist erfrischend – mit einem Hauch von Stachelbeere. Rambutans sehen mit ihren langen Haaren auf der Schale aus wie Kletten und erinnern vom Geschmack her an Weintrauben.

Fitmacher an trüben Wintertagen

Zitrusfrüchte und Exoten enthalten reichlich Vitamin C. Vitamin C ist wichtig für das Immunsystem und trägt dazu bei, die Zellen vor sogennantem oxidativem Stress zu schützen. Seien Sie also gerade in Zeiten erhöhter Infektionsanfälligkeit ausreichend mit Vitamin C versorgt. Um die empfohlene Tageszufuhr in Höhe von 100 mg zu decken, reichen schon eine Grapefruit oder zwei kleine Orangen aus. Über den Vitamin-C-Gehalt einzelner Früchte informiert Sie die Tabelle.

Frucht Vitamin-C-Gehalt in mg pro 100 g
Mandarine 32
Kumquat 38
Litchi 39
Grapefruit 44
Limone 44
Kiwi 46
Orange 50
Zitrone 53
Papaya 80
 Quelle: Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle (Gräfe und Unzer, 2014/15)  

Die kleinen Helfer

Mangos, Kakis und Papayas liefern zudem reichlich Betacarotin, das vom menschlichen Organismus in wirksames Vitamin A umgebaut werden kann. Dieser lebensnotwendige Nährstoff ist wichtig für die Funktion unserer Haut und Schleimhäute, die eine erste Barriere gegen Krankheitserreger von außen bilden. Neben Vitaminen stecken in den fruchtigen Powerpaketen auch reichlich sekundäre Pflanzenstoffe. Vor allem Blut-Grapefruit und Mango enthalten eine geballte Ladung von diesen kleinen Helfern.

Für den Extra-Vitamin-C-Kick

Wer sein Immunsystem fit machen möchte, sollte deshalb regelmäßig zu Zitrusfrüchten und Exoten greifen. Denn die sind – zumindest in der kühlen Jahreszeit – die besten Vitamin-C-Spender. Und noch eine gute Nachricht: Kalorien mäßig treten diese Früchte eher bescheiden auf. 42 kcal pro 100 g bei Orangen und 46 kcal bei Mandarinen machen sie zu einer idealen Zwischenmahlzeit für figurbewusste Genießer. Wer Appetit auf mehr hat, muss sich also nicht bremsen.

Kaufen Sie voll ausgereiftes Obst

Mandarinen, Orangen oder Zitronen reifen auch bei längerer Lagerung nicht nach. Wenn Sie die Früchte kühl und trocken lagern, sind sie 2 bis 3 Wochen haltbar. Bananen, Kiwis, Mangos und Papayas hingegen sind nachreifende Früchte, die Sie auch unreif kaufen können. Achtung: Lassen Sie reife Früchte nur wenige Tage liegen.

Unser Newsletter

Aktuelle Infos zu Ernährung, Bewegung & Co. per E-Mail – natürlich kostenlos!
Newsletter

Noch Fragen?

Wir antworten gerne. Das Nestlé Beratungsteam freut sich auf Ihre Fragen.
Kontakt
Hühnersuppe bei Erkältung

Hühnersuppe hilft!

Warum sie tatsächlich Erkältungserscheinungen lindert.
Gleich lesen