schlafendes Pärchen

3 Gründe für Müdigkeit nach dem Essen

Bestimmt kennen Sie das: Sie haben ein köstliches Essen genossen und fühlen sich anschließend etwas matt oder aber richtig müde. Kein Wunder, denn Ihr Körper ist jetzt mit der Verdauungsarbeit beschäftigt. Dazu braucht er viel Blut. Das fehlt jetzt an anderen Stellen, z. B. im Gehirn. Je nach Zusammensetzung der Mahlzeit können auch eine Unterzuckerung oder ein hoher Serotoninspiegel Ursachen der Müdigkeit sein.

Verdauungsarbeit macht müde

Was passiert eigentlich, wenn wir essen? Sobald die Nahrung in unsere Verdauungsorgane, also in Magen und Darm, gelangt, veranlasst das unseren Körper Blut aus anderen Geweben und Organen in den Bauchraum umzuleiten. Denn dort wird das Blut gebraucht, beispielsweise für die Aufnahme und den Abtransport von Nährstoffen. Während dieser Zeit ist in anderen Bereichen die Blutmenge und damit auch die Menge an gelösten Sauerstoff geringer. Den Sauerstoffverlust spüren wir besonders im Gehirn. Wir werden müde.

Unterzuckerung durch Insulin

Wenn wir kohlenhydratreiche Mahlzeiten aufnehmen, kommt es zu einem Anstieg von Glukose (Traubenzucker) im Blut und zu einer verstärken Ausschüttung des Hormons Insulin aus der Bauchspeicheldrüse. Das Insulin fördert den Einstrom des Zuckers in die Körperzellen, wodurch der Blutzuckerspiegel wieder sinkt. Bei manchen Menschen kann die Insulinsekretion nach dem Essen so stark ansteigen, dass es dadurch zu einem rapiden Abfall des Blutzuckers, zur so genannten "reaktiven Unterzuckerung" kommt. Da unser Gehirn aber auf den Blutzucker als Energiequelle angewiesen ist, kann seine Leistungsfähigkeit für eine gewisse Zeit eingeschränkt sein. Die Folge: Müdigkeit.

Tryptophan und Serotonin

Der Eiweißbaustein Tryptophan und der Botenstoff Serotonin spielen ebenfalls eine Rolle bei nahrungsbedingter Müdigkeit. Wenn die Aminosäure Tryptophan aus der Nahrung freigesetzt ist, gelangt sie über ein spezielles Transportsystem über das Blut ins Gehirn. Dort wird sie zu Serotonin umgewandelt. Serotonin wirkt harmonisierend auf das Zentralnervensystem, macht gute Laune, weniger schmerzempfindlich und ängstlich, aber auch ein wenig schläfrig. Die Wirkung des Trypotophans nutzt man auch in der Medizin. So wird es in hohen Dosen als Mittel gegen Schlafstörungen eingesetzt.

Auch einige Lebensmittel enthalten natürlicherweise besonders viel schlafförderndes Tryptophan:

  • Erd- und Haselnüsse
  • Hart- und Weichkäse
  • Fleisch und Wurstwaren
  • Eier
  • Fisch
  • Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen, Linsen

 

Mehr Serotonin durch Kohlenhydrate

Der Anstieg des Insulinspiegels nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten führt nicht nur zum Einstrom von Zucker in die Zellen. Auch die Bausteine der Eiweiße, die Aminosäuren, werden unter dem Einfluss von Insulin aus dem Blut in die Zellen aufgenommen. Und zwar genau jene Aminosäuren, die mit Tryptophan um die Aufnahme ins Gehirn konkurrieren. Da die Konkurrenz im Blut nun fehlt, gelangt Tryptophan bevorzugt ins Gehirn und steht dort vermehrt für die Serotoninherstellung zur Verfügung.

Fit bleiben nach dem Essen

Ein Spaziergang an der frischen Luft kurbelt die Verdauung an und vertreibt die Müdigkeit nach dem Essen. Versuchen Sie auch möglichst fettarm zu essen, also beispielsweise Sahnesoße, fettes Fleisch oder fetten Käse zu vermeiden. Denn fettreiche Mahlzeiten können ebenfalls müde machen.

Unser Newsletter

Aktuelle Infos zu Ernährung, Bewegung & Co. per E-Mail – natürlich kostenlos!
Newsletter

Noch Fragen?

Wir antworten gerne. Das Nestlé Beratungsteam freut sich auf Ihre Fragen.
Kontakt

Unser Produkt Tipp

NESCAFÉ Espresso

NESCAFÉ Espresso

Entdecken Sie NESCAFÉ Espresso, mit besonders viel feiner Crema. 100 % Arabica-Bohnen aus den besten Anbaugebieten der Welt, sowie das typische Herstellungsverfahren verleihen ihm seinen unverwechselbar aromatischen Duft und Geschmack.
Weitere Informationen
Mit allen Sinnen genießen im Nestlé Ernährungsstudio

Fest der Sinne

Schmecken, Riechen, Sehen, Hören, Fühlen – Genießen!
Jetzt erleben