Die Ernährungspyramide

Sie möchten gerne wissen, wie Sie gesund und ausgewogen essen und trinken können? Die Ernährungspyramide zeigt Ihnen, worauf es bei der Auswahl von Lebensmitteln ankommt. Das Gute dabei: Nichts ist verboten – die Mengen sind entscheidend. Als Faustregel gilt: Je größer das dargestellte Lebensmittelsegment in der Pyramide, umso häufiger und reichlicher können Sie zugreifen. Beim Trinken gilt mindestens 1,5 - 2 Liter täglich und möglichst energiefreie oder energiearme Getränke bevorzugen. Unser Tipp: Pyramide herunterladen, ausdrucken und beispielsweise an den Küchenschrank hängen.
  • Viel trinken

    Unser Körper benötigt reichlich Flüssigkeit, mindestens 1,5 - 2 Liter sollten Sie täglich trinken, damit in unserem Körper alles funktionieren kann. Welche Getränke besonders geeignet sind, sehen Sie ganz unten in der Ernährungspyramide. Empfehlenswerte Durstlöscher sind vor allem Mineralwässer, Saftschorlen (1/3 Saft zu 2/3 Wasser), ungesüßte Früchte- und Kräutertees.
    Wenn Sie mehr zum Thema Wasser wissen möchten, lesen Sie auch unseren Artikel "Wasser – unser Lebenselixier".

  • Obst und Gemüse satt

    Greifen Sie zweimal täglich zu einem Stück Obst und essen Sie drei Portionen Gemüse am Tag. Denn die leckeren Früchte der Natur enthalten viele wertvolle Stoffe, aber in der Regel wenig Kalorien. Das ist gut für unser Wohlbefinden und für die Figur. Ernährungswissenschaftler empfehlen mindestens 250 g Obst und 400 g Gemüse täglich – roh, kurz gegart oder auch als Saft. Gemüse und Obst passen zu jeder Hauptmahlzeit und eignen sich auch toll als Snack für zwischendurch.

     

    Erfahren Sie, welches leckere Obst und Gemüse Saison hat – mit unserem Saisonkalender.

  • Reichlich Getreideprodukte

    Wertvolle Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe stecken in Kartoffeln, Brot, Cerealien, Nudeln und Reis – bevorzugen Sie vor allem Produkte aus dem vollen Korn, sie besitzen eine hohe Nährstoffdichte und enthalten zudem auch noch weniger Kalorien als andere Getreideerzeugnisse. Sie sollten möglichst zu jeder Mahlzeit, insgesamt vier Portionen am Tag, aufnehmen.

     

    Weitere Informationen über Getreide und Getreideprodukte finden Sie hier.

  • Täglich Milch und Milchprodukte

    Auf den täglichen Speiseplan gehören auch Milch, Milchprodukte und Käse, rund zwei bis drei Portionen am Tag. Sie liefern uns insbesondere hochwertiges Eiweiß und auch Calcium zur Erhaltung normaler Knochen und Zähne. ¼ Liter Milch oder 250 g Joghurt und zwei bis drei Scheiben Käse decken bereits die empfohlene Tageszufuhr an Calcium. Wählen Sie möglichst fettarme Varianten dieser Lebensmittel.

     

    Milch pur ist nicht so Ihr Ding? Greifen Sie doch zu leckeren Milchmixgetränken. Rezepte finden Sie in „Frucht trifft auf Milch: köstliche Getränke“.

  • Fisch, Fleisch, Wurst und Eier

    Auch Fleisch, Wurst und Eier gehören laut Ernährungspyramide auf einen ausgewogenen Speiseplan. Allerdings maximal zwei bis drei Portionen Fleisch und höchstens zwei- bis dreimal Wurst (zusammen ungefähr 300 g bis 600 g) und bis zu drei Eier pro Woche. Sie enthalten wertvolles Eiweiß, Eisen und andere wichtige Nährstoffe. Bevorzugen Sie Fleisch- und Wurstsorten mit wenig Fett, beispielsweise gekochten Schinken, Geflügelwurst wie z.B. Herta Finesse Putenbrust und mageres Fleisch. Unter den Fischen ist Seefisch besonders zu empfehlen. In ihm stecken Jod und Omega-3-Fettsäuren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V. empfiehlt pro Woche zwei Portionen Seefisch zu essen, z. B. 80 g bis 150 g fettarmen Seefisch und 70 g fettreichen Seefisch.

     

    84 Prozent der Deutschen stehen auf Fleisch und Wurst – das zeigte die Nestlé Studie 2011. Erfahren Sie mehr in „84 Prozent der Deutschen: Fleisch und Wurst gehören dazu“.

  • Öle und Fette: weniger ist mehr

    Öle und Fette sind lebensnotwendig, denn unser Körper braucht die darin enthaltenen ungesättigten Fettsäuren, wie zum Beispiel die Linolsäure, denn sie trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei. Fett ist notwendig für die Versorgung mit fettlöslichen Vitaminen. Allerdings hat Fett auch viele Kalorien. Verwenden Sie Öle und Fette deshalb sparsam. Mehr als 40 g Streich- und Zubereitungsfett täglich sollten es nicht sein. Das entspricht 1 bis 2 Esslöffeln (10 bis 20 g; 1 Esslöffel hat ungefähr 10 g) hochwertigem Pflanzenöl wie z.B. THOMY Reines Rapsöl und rund 20 g Butter oder Margarine. Übrigens: Hochwertige Pflanzenöle, wie beispielsweise Oliven- und Rapsöl, enthalten wertvolle ungesättigte Fettsäuren, die der Körper selbst nicht herstellen kann.

     

    Lesen Sie mehr in unserem Flyer Öle & Fette.

  • Süßes und Knabbereien in Maßen

    Eine Portion Süßes oder salzige Knabbereien am Tag dürfen Sie ohne schlechtes Gewissen genießen. Sie gehören zum Leben einfach dazu – Verbote schüren nur den Heißhunger. Wenn Sie auf die Menge achten und nicht mehr als 10 Prozent der empfohlenen Tages-Kalorien über süße und deftige Snacks zuführen, liegen Sie richtig.

     

    Wie viel Schokolade darf es sein? Informationen dazu finden Sie in unserem Artikel „Schokolade – Stimmungsmacher für Ihr Wohlbefinden“.

  • Alle Lebensmittelgruppen im Überblick

    Sie haben noch Fragen zu den einzelnen Lebensmittelgruppen der Ernährungspyramide? Warum sind Milchprodukte so wichtig oder wieso sollte man Getreide, Getreideerzeugnisse oder Kartoffeln zu jeder Mahlzeit essen? Schauen Sie einfach in unsere Flyer zur Ernährungspyramide – dort finden Sie viele weiterführenden Informationen.
Seite
von 8
Previous
Next

Quellen zum Artikel

  1. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
  2. aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V.

Unser Newsletter

Aktuelle Infos zu Ernährung, Bewegung & Co. per E-Mail – natürlich kostenlos!
Newsletter

Noch Fragen?

Wir antworten gerne. Das Nestlé Beratungsteam freut sich auf Ihre Fragen.
Kontakt
Functional Food - Gesundheit zum Essen

Schon gewusst?

Informationen, Tipps und Kurioses rund ums Thema Ernährung
Jetzt entdecken
Ernährungs-Mythen – Nestle Ernährungsstudio

Dem Mythos auf der Spur

Stimmt’s oder nicht? Wir decken Ernährungs-Mythen auf!
Sofort lesen